Ein neues Wahrzeichen für Hannover

Warum das Ihme-Zentrum eine Chance und keine Bauruine ist.

Tag: zusammen

Mai 2017 – Ein Ort der Kultur und Demokratie im Ihme-Zentrum

Am 11. Juni wird der Nachbarschafts- und Kulturort Zukunftswerkstatt am Ihmeplatz 7E eröffnet. In den rund 230 Quadratmetern wird es Raum geben für kulturelle und kreative Nutzungen, für nachbarschaftliche Aktionen wie einem Nachbarschaftscafé, und das Ganze wird auch als Anlaufstelle für eine vom Verein Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum organisierte Bürgerbeteiligung genutzt. Wer Interesse hat, kann sich unter mail(at)ihmezentrum(.)org beim Newsletter anmelden.

Der Raum wird zu einem Teil von der Landeshauptstadt Hannover gefördert, aber vor allem auch durch private Spenden und Veranstaltungen finanziert. Jede Unterstützung und Hilfe ist willkommen. Die Räume sind auch mietbar. Sprecht uns gerne an. Der nächste Tag der offenen Tür ist am 28. Mai ab 14h. Bei Interesse gibt es um 14h einen Rundgang durch das Ihme-Zentrum. Anmeldungen dazu sind unter rundgang(at)ihmezentrum(.)org möglich. Auf der Tour wird erklärt, wieso das Ihme-Zentrum einmal gebaut wurde, wieso das Sockelgeschoss einer Ruine gleicht und wie eine nachhaltige und kreative Revitalisierung des Quartiers gelingen kann.

Die nächsten Vorstellungen der Dokumentation über das Ihme-Zentrum sind am 16. und 21. Mai im Apollokino. Der Vorverkauf läuft.

Lasst uns gemeinsam den schlafenden Riesen Ihme-Zentrum wach küssen!

Werbeanzeigen

September 2016 – Ein Picknick im Ihme-Zentrum

Bewohner und Vereinsmitglied Jan-Philippe Lücke hat allen Bewohner im Ihme-Zentrum eine Einladung vorbeigebracht.

Bewohner und Vereinsmitglied Jan-Philippe Lücke hat allen Bewohner im Ihme-Zentrum eine Einladung zum Picknick vorbeigebracht.


Am Sonnabend, 24. September, lädt die Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum mit FreundInnen und Kooperationspartnern zum ersten Picknick für BewohnerInnen, FreundInnen und Kulturschaffende. Wir möchten mit Euch ab 15 Uhr zusammenkommen, um gemeinsam zu essen, trinken, klönen. Dafür stellen wir im zweiten Obergeschoss am Ihmeplatz Tische und Bänke auf und rufen zu einem interaktiven Kaffeekränzchen.

Der Ort ist gut über einen der beiden Aufzüge zwischen Ihmeplatz 1 und Stadtwerke-Turm oder über die weiße Treppe auf dem Ihmeplatz zu erreichen. Jeder kann dabei einfach dazukommen und muss nichts weiter machen, als ein wenig Proviant mitzubringen.

Wie beim Bürgerbrunch lernt man sich bei Gesprächen besser kennen, kommt unverbindlich miteinander ins Gespräch und kann sich gegenseitig zu Kuchen, Salat & Fruchtcocktails einladen – was man auch immer mitbringen möchte. Natürlich kann man seinen Tisch auch festlich dekorieren! Oder minimalistisch gestalten.

Dazu stellt die Kultur AG der Zukunftswerkstatt Plakate auf, auf denen BewohnerInnen und Künstler festhalten können, welche Spielarten der Kultur dem Ihme-Zentrum grundsätzlich fehlen. Lesungen? Aktionen? Oder doch Ausstellungen samt Bildern aus dem Ihme-Zentrum selbst? Wir wollen mit Euch gemeinsam essen und ein wenig auf kulturelle Ideensammlung gehen.

Bringt Freunde mit! Bringt gutes Wetter mit(wir sind aber zur Not überdacht)! Und seid herzlich Willkommen!

September 2016 – Aktuelles von der Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum

Ab sofort gibt es einen Newsletter der Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum. Darin wird regelmäßig über Neuigkeiten aus dem Quartier berichtet, was der Verein so treibt und welche Aktivitäten andere Akteuere im Zentrum so machen. Bei Interesse: Einfach eine E-Mail an mail(at)ihmezentrum(punkt)org schicken.

Wer sich auch so für den Verein interessiert: Am 24. September lädt das Team zum ersten kulturellen Picknick ins Ihme-Zentrum. Egal ob Bewohner, Interessierte oder Kulturschaffende – jeder ist herzlich eingeladen, dazuzukommen. Das Ganze ist organisiert wie eine Art Bürger-Brunch: An mehreren Tischen können sich die Besucher austauschen, nur das eigene Geschirr und auch etwas Proviant für die lange Tafel ist mitzubringen.

So können alle in offener Atmosphäre zusammenkommen und sich austauschen. Der Verein will dabei auch von wissen, welche Spielarten der Kultur im Ihme-Zentrum überhaupt erwünscht und gefordert sind: Lesungen? Ausstellungen und Performances? Oder sogar Konzerte?

Los geht es am 24. September ab 15 Uhr im 2. OG des Ihmeplatzes. Der Ort ist entweder über die weiße Treppe auf dem Ihmeplatz erreichbar oder per Aufzug zwischen Ihmeplatz 1 und Stadtwerke-Turm in die 2. Etage. Hier das Event bei Facebook.

Februar 2016 – Alle müssen mitmachen

2014 startete die Stadtverwaltung von Hannover das einzigartige BürgerInnen-Beteiligungsprojekt „Hannover2030“. Hunderte Veranstaltungen wurden dazu gemacht, alle wichtigen Themen besprochen, die Bürgerinnen und Bürger hatten gute Gelegenheit, der Verwaltung und den Mitgliedern im Stadt- und in den Bezirksräten zu sagen, wie sie sich ein besseres Hannover in 2030 vorstellen.

Auch ich durfte bei Podiumsdiskussionen und öffentlichen Anhörungen einbringen, dass das Ihme-Zentrum eine Chance ist und eine Transformation möglich. Bei der Auswertung des Beteiligungsprojektes betonte Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) noch einmal, wie wichtig es sei für eine Stadt wie Hannover, die Bürgerinnen und Bürger aktiv mit einzubeziehen in die Planung.

Im zuständigen Bezirksrat Linden-Limmer sehen das nicht alle Mitglieder so. Bei einer Sitzung am Mittwoch, 3. Februar, beschloss eine große Mehrheit der Parteien, dass sich die gewählten Vertreter bei einem Rundgang einen Überblick über die Lage vor Ort verschaffen werden. Auch wurde beschlossen, dem Rat der Stadt vorzuschlagen, eine sogenannte Voruntersuchung zu machen, ob das Ihme-Zentrum ein städtebauliches Sanierungsgebiet ist.

Die SPD war in Teilen gegen diesen Vorschlag und lehnte auch einen Besuch des Ihme-Zentrums ab. Ihr Fraktionsvorsitzende Eike Geffers sagte sogar, dass eine Bürgerbeteiligung bei der Entwicklung der unteren Geschosse des Zentrums nicht sinnvoll wäre. Der Großeigentümer Intown habe aus seiner Sicht schon genug Probleme, mit den übrigen Eigentümerinnen zurecht zu kommen. „Wir als SPD sind für die Beteiligung“, antwortete Geffers auf eine Anfrage per E-Mail. „Aber es bringt uns nicht weiter, wenn wir Erwartungen wecken, die nicht zu erfüllen sind.“ Um das zu besprechen habe ich die SPD-Fraktion für Linden-Limmer  persönlich zum nächsten Rundgang am 14. Februar eingeladen. Wer ebenfalls dabei sein möchte, kann sich hier anmelden.

Fast jeden Tag erreichen mich Ideen, Wünsche und Visionen für das Ihme-Zentrum. Es gibt viele Menschen, die als Mieter oder sogar Besitzer von Gewerbe und Wohnung sofort einziehen würden. Der Wunsch nach einer Beteiligung der Einwohner, Anwohner und Bürgerinnen und Bürger von Hannover an einem positiven Wandel ist enorm. Auch in Zukunft werden an dieser Stelle ausgewählte Ideen vorgestellt.

Wer Lust hat, gemeinsam mit uns positive Visionen für das Ihme-Zentrum zu entwickeln: Am 27. Februar machen wir eine Zukunftswerkstatt auf dem Utopianale Filmfestival im Freizeitheim Linden. Vorher zeigen wir erste Ausschnitte unserer Dokumentation „Das Ihme-Zentrum – Traum Ruine Zukunft“. Hier gibt es dazu alle Infos. Oder schreibt eine E-Mail.

Dieser Artikel wurde um 18.30 Uhr aktualisiert.