Ein neues Wahrzeichen für Hannover

Warum das Ihme-Zentrum eine Chance und keine Bauruine ist.

Tag: Umbau

Oberbürgermeister und Investor präsentieren Revitalisierungspläne für Ihme-Zentrum

Der Oberbürgermeister von Hannover und der Großeigentümer haben die Revitalisierungspläne für das Ihme-Zentrum vorgestellt. Das Quartier soll sogar einen neuen Namen erhalten.

Mehr zu der Veranstaltung findet ihr hier und was danach geschah hier.

Advertisements

Kulturdezernent sieht gute Entwicklung im Ihme-Zentrum

„Die Stadt hat beim Ihme-Zentrum eine moralische Verantwortung“

Die Landeshauptstadt will den Bauantrag von Großeigentümer Intown schnell bearbeiten. Die Reaktion darauf sind bei den Bewohnern des Ihme-Zentrums gemischt. Thomas Ganskow, Haussprecher und Sprecher der Bürgerinitiative Linden Ihme-Zentrum begrüßt die Entscheidung, wünscht sich aber mehr Kommunikation Einsatz der Politik für das Quartier.

Wie schätzt du die generelle Situation derzeit im Ihme-Zentrum ein?
Ernst, aber nicht hoffnungslos. Der eingereichte Bauantrag für die Fassade entlang der Blumenauer Straße steht kurz vor seiner Genehmigung. Jetzt ist es am Großeigentümer, Anträge für die Umsetzung der Baumaßnahme einzureichen, die auch in der Wohnungseigentümerschaft akzeptabel sind. Denn eines ist klar: Was wir noch weniger als Stillstand brauchen können, ist eine halb angefangene Fassade, die dann möglicherweise aus welchen Gründen auch immer nicht zuende geführt wird. Insofern ist es unabdingbar, dass entsprechende Sicherheiten zur Fertigstellung gegeben werden. Dies auszuhandeln ist Sache der Anwälte der Wohnungseigentümer und des Großeigentümers.

Im Sommer wurde bekannt, dass das Bundesbauministerium rund 2 Millionen Euro für das Ihme-Zentrum verwenden will. Was ist seitdem passiert? Wurdet ihr Bewohner informiert? Gab es eine Meinungsbildung?
Alles, was hilft, die Attraktivität des Ihme-Zentrums zu steigern, wird von der BLIZ begrüßt. Eine wie von der Stadt angedachte Durchwegung von der Blumenauer Straße zur Ida-Arenhold-Brücke gehört dazu. Es liegt in der Verantwortung der Stadt, auf die Eigentümergemeinschaft zuzugehen und ihre Pläne vorzustellen. Wo Gemeinschaftseigentum bei Bau oder Nutzung der Durchwegung betroffen ist, sind von Seiten der Stadt – die ja nach wie vor Eigentümerrechte im Ihme-Zentrum besitzt – entsprechende Anträge an die Eigentümergemeinschaft zu stellen. Diesbezüglich ist man auf städtischer Seite wohl auf gutem Weg.

Wie bewertest du den Einsatz der Stadt für das Ihme-Zentrum?
Die Stadt kann de facto nicht viel tun. Sie ist eigentumsrechtlich ein Kleineigentümer, wie die allermeisten Wohnungseigentümer auch. Aber sie hat eine moralische Verantwortung, da sie mit der Zustimmung zum Verkauf des Stadtwerkehauses stimmrechtliche Einflussmöglichkeiten aus der Hand gegeben hat. Auch sollte sie sich endlich zu ihrer Verantwortung für den Ihmeuferweg als öffentlichem Weg gemäß den Bestimmungen im Stadtmittevertrag bekennen. Da ein Teil der oben angesprochenen Durchwegung über den Ihmeuferweg führen muss, ist hier ein Ansatzpunkt. Um Irritationen wie bei den Fördermitteln der Durchwegung zu vermeiden, sollte die Verwaltung offensiver das Gespräch mit den Wohnungseigentümern suchen und nicht nur – wenn überhaupt – mit dem Großeigentümer.

Bedenkt man, dass die Genehmigung des Bauantrages für die Fassade entlang der Blumenauer Straße in für Verwaltungsarbeit sehr kurzer Zeit seit Antragstellung jetzt kurz vor dem Abschluss steht, sieht man auf jeden Fall das Bemühen der Stadt, dass ihrerseits keine Verzögerungen eintreten. Dies wird sicher auch bei den rechtlichen Genehmigungen für die eigentlichen Umbaumaßnahmen ihr Ziel sein. Damit tut sie das, was in ihrer Macht steht.

Wie schätzt die Intown ein?
Intown ist ein auf Gewinne abzielendes Unternehmen. Damit ist klar, dass etwas passieren muss. Denn nur wenn aus dem Eigentümer ein wirklicher Investor wird, bestehen Chancen auf Einnahmen, die neben einer Refinanzierung auch einen Gewinn abwerfen. Genauso wie klar ist, dass die vielen Ideen zu einer Gestaltung des Ihme-Zentrums unter dieser Prämisse stehen müssen. Nichts wird getan werden, nur weil es schön oder gewünscht ist. Es muss sich zusätzlich für einen Investor rechnen. Darüber muss sich jeder klar sein, der Ideen entwickelt.

Wie ist die Stimmung unter den Haussprecherinnen und Haussprechern?
Hier kann ich natürlich nur für mich sprechen. Ich denke, dass in den vorherigen Antworten klar geworden ist, dass man das Ihme-Zentrum nach wie vor als Chance sehen kann für alle Beteiligten. Sofern aus Worten Taten werden und das, was noch vor Jahresfrist angekündigt wurde, auch Umsetzung findet.

Thomas Ganskow wohnt seit 1990 im Ihme-Zentrum und ist seit 1995 Sprecher einer kleinen Eigentümergemeinschaft und somit Vertreter dieser im Gesamtsprechergremium, das die Sprecher aller Häuser vereint. Sprecher der BLIZ seit 2015.

Dieses Interview entstand im Rahmen der Netzwerk-Recherche-Projektförderung Grow. In dem Projekt erforschen Constantin Alexander und weitere, wie hyperlokaler, konstruktiver und nachhaltig verwalteter Journalismus funktionieren kann. Die Ergebnisse werden auf der Netzwerk-Recherchere-Jahreskonferenz am 29./30. Juni 2018 beim NDR in Hamburg und bei der Veranstaltungsreihe #ihmezentrum2025 im Frühjahr 2018 vorgestellt.

Statikakten des Ihme-Zentrums gerettet

Eine Gruppe von 27 Bewohnern des Ihme-Zentrums, Architekten und engagierten Bürgern von Hannover hat das einzige vollständige Set Statikakten vom Ihme-Zentrum gekauft. Der Großeigentümer und der Vertreter der Wohnungseigentümer wollten sie nicht. 

Für manche ist das Ihme-Zentrum kein reines Wohnviertel, sondern eine Aneinanderreihung von menschlichen Schicksalen, die in dieser ursprüngliche urbanen Utopie eine tragische Entwicklung genommen haben. Der Werdegang des ursprünglichen Statikers gehört dazu: Der Ingenieur hatte in den 1970er-Jahren die Berechnungen für den Bauherrn gemacht und wurde deshalb vom damaligen Großeigentümer Carlyle angeheuert, der 2006 anfing, das Ihme-Zentrum umzubauen.

Doch das Projekt scheiterte, und der Statiker beendete sein Leben. Seine Witwe wurde durch die Insolvenz des Unternehmens mittellos und musste ihr Haus und vieles mehr verkaufen. Das Statikbüro blieb ein Jahrzehnt leer. Die Statikakten, das einzige komplette Set, das noch vorhanden ist, verstaubte jahrelang im Keller.

Als der Verein Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum im Herbst 2016 anfing, Räume für sein soziokulturelles Nachbarschaftszentrum zu suchen, fand die Gruppe mit dem ehemaligen Statikbüro die ideale Immobilie. Man einigte sich schnell. Damit der Verein die Räume langfristig mieten kann, kaufte eine Gruppe von 27 Bewohnern im Ihme-Zentrum, Architekten und Stadtentwicklern, Wirtschaftsexperten und engagierten Bürgern aus Hannover das ehemalige Büro und ließ es nach nachhaltigen Kriterien umbauen.

Um mit dieser für sie traurigen Phase ihres Lebens vollends abzuschließen und damit die Statikakten nicht verloren gehen, bot die Witwe diese Akten dem Großeigentümer Intown zum Kauf an. Dieser zeigte trotz Umbaupläne und zum Entsetzen vieler Fachleute kein Interesse. Ohne Informationen zur Statik kann das Unternehmen keinen Bauantrag bei der Stadt einreichen. Diese Informationen nachträglich bestimmen zu lassen ist sehr teuer. Auch der Vertreter der Wohungseigentümer lehnte es ab, die Akten im Namen der Bewohner zu kaufen.

Um die Akten vor dem Verlust zu schützen und für die Bewohnerschaft und die Gewerbetreibenden im Ihme-Zentrum bereit zu stellen, hat die Initiative sie gekauft. Die Gesellschaft versteht sich als Treuhänder für dieses wichtige kollektive Gedächtnis des Ihme-Zentrums: Sie wird die Unterlagen allen interessierten Eigentümer bzw. deren beauftragten Planungsbüros bei Bedarf zur Nutzung für Umbauplanungen zur Verfügung stellen. Bei Fragen, einfach eine E-Mail schreiben.

Hier gibt es mehr zur GmbH.

Mai 2017 – Der Umbau der Zukunftswerkstatt ist fertig

Knapp zwei Wochen vor der Eröffnung der Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum ist der Umbau des neuen Nachbarschafts- und Kulturzentrums nahezu fertig. Im Interview erklärt Thomas Wolters, was genau gebastelt werden musste, was in Zukunft in den Räumen passiert und welche Vision der Geschäftsführer des Ökobaumarktes Umbau für das Ihme-Zentrum hat.

Du baust derzeit die Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum um. Was ist alles schon geschehen und was habt ihr noch vor?
In den Räumlichkeiten sind zunächst umfangreiche Abbrucharbeiten vorgenommen worden. So wurden z.B. drei Wände entfernt, um einen großen Veranstaltungsraum zu schaffen. Unsere Arbeit bestand vor allem darin, einen neuen Fußboden einzubauen. Hierfür mussten wir erst den Untergrund aufwendig vorbereiten, d.h. die Risse im alten Estrich schließen und danach den Boden auf ca. 230m² vollflächig spachteln. Hierzu wurde eine zementäre Spachtelmasse 3-5mm dick aufgetragen. Diese Spachtelmasse war nötig, um einen glatten Untergrund für das Linoleum zu schaffen.

Welche Baumaterialien habt ihr dafür verwendet?
Wir hatten uns für diesen Bodenbelag entschieden, weil er zu 95 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wird, sehr robust und leicht zu pflegen ist. Es gibt kaum einen ökologischeren Baustoff. Die, leider sehr hässliche, Decke im großen Raum konnten wir aus technischen Gründen nicht entfernen. Vielleicht bauen wir das aber noch um. Dennoch war es möglich, die Decke „aufzuhübschen“, inden wir sie mit einer ökologischen Farbe übergestrichen haben. Diese Farbe wird auch ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und hat dennoch ein hohes Deckungsvermögen. Zum Schluß haben wir noch Sockelleisten aus Massivholz montiert.

Du bist selbst mal Mieter im Ihme-Zentrum gewesen, könntest du dir vorstellen, wieder einzuziehen?
Ich könnte mir sehr gut vorstellen, wieder im Ihmezentrum zu wohnen, und auch meinen Laden sehe ich eigentlich perfekt positioniert im Ihme-Zentrum.

Hast du eine Vision vom Ihme-Zentrum 2025?
Meine Vision für das Ihmezentrum 2025  ist zweigeteilt: Meine große Hoffnung und auch mein Wunsch wäre es, dass die Politik sich endlich bewegen würde um eine durchgreifende Sanierung des Ihme-Zentrums zu ermöglichen. Dann könnte aus dem Ihme-Zentrum eine grüne Stadt in der Stadt werden, an einem der begehrtesten Standorte der Stadt. Die zweite, nicht so positive, Vision ist, dass bis 2025 noch nicht so viel passiert ist. Ist ja nicht mehr so lange bis dahin, und man weiß ja wie lange politische Entscheidungen brauchen. Naja, aber dann gehen meine Wünsche für das Ihme-Zentrum eben erst 2030 oder 2035 in Erfüllung.

Thomas Wolters ist Geschäftsführer vom Ökobaumarkt Umbau und Mitglied im Verein Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum.

April 2017 – Intown stellt Pläne für neue Fassade vor

Die Pläne von Intown für das Ihme-Zentrum aus dem Dezember 2016.

Fast 200 Eigentümer kam am Donnerstag, 6. April, in die Kantine der Stadtwerke im Gasometer auf der Glocksee, um sich den Planungsstandes des Großeigentümers vorstellen zu lassen. Der Einstieg erinnerte mit seinen fotorealistischen Visualisierungen der Architekten fatal an all die voran gegangenen Präsentationen von gescheiterten Investorenplänen: Einzelne Ziegel von hohen Mauerwerksstützen vor begrünten, sonnenbeschienen Fassaden wollen nun erst einmal so gar nicht zu der immer noch völlig ungeklärten Frage passen, was denn hinter den neu gestalteten Fassaden überhaupt passieren soll.

Zu diesem Gefühl passt, dass das beteiligte das Büro Schulze & Partner aus Hannover und das ebenfalls beauftragte Büro RKW aus Düsseldorf zu Beginn der Veranstaltung dieselben Fassaden nacheinander in ziemlich unterschiedlicher Gestaltung zeigen. Seit Dezember haben die bunten Bilder auch noch Flügel bekommen: Der Zuschauer fliegt in einem visualisierten Film durch das umgebaute Ihme-Zentrum. Was auffällt: An der Blumenauer Straße sollen kilometerlange Schaufenster für Einzelhändler entstehen.

Keine konkreten Zeit- und Finanzpläne zu Vermietung und Nutzung der Flächen
Doch der Schein trügt – und das ist auch gut so. Der Sprecher von Intown bekräftigte, dass die Einzelhandelsflächen auch weiterhin von ehemals 65.000 m² auf lediglich 20.000 m² reduziert bleiben und nur der Nahversorgung dienen. Bestand haben in den Planungen auch die anderen positiven Ansätze aus der Vorstellung im Ratsausschuss im Dezember, die weitgehend von den Vorschlägen der Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum übernommen wurden: Am Küchengarten und in der Verlängerung der Gartenallee sollen öffentliche Durchwegungen zum Fluss Ihme entstehen.

Der Sockel soll Fassaden zur Blumenauer Straße und zur Spinnereistraße bekommen. Anstelle der reduzierten Einkaufsflächen wird eine Nutzungsmischung von zusätzlichen „durchgesteckten“ Wohnungen, Mikroappartements, Gastronomie, Lager- und Gewerbeflächen vorgeschlagen. Seit Dezember ist – vor allem hinsichtlich des Nutzungskonzeptes und der Vermietung – wenig voran gekommen.

So stellt sich Intown das Ihme-Zentrum nach dem Umbau vor.

Dialog zwischen Bewohnern und Intown ist noch ganz am Anfang
Bei der Planung ist dagegen erkennbar, dass sich das Büro RKW an der undankbaren Aufgabe abmüht, die Anbindungspunkte des Stadtteils, die Gebäudekubaturen des Ihme-Zentrums mit den engen Grenzen von Gemeinschaftseigentum und Sondereigentum in Einklang zu bringen. Der Sockel soll durchlässiger gegliederter werden. Die Adressbildung soll so verbessert werden, so dass alle Wohnhäuser rund um die Uhr von öffentlichen Wegen aus zugänglich sind.

Einige Bewohner deuteten im Rahmen der Vorstellung dann auch an, dass sie wenig Einwände gegen die Vorhaben des Großeigentümers in den Gewerbeflächen haben, wenn Ihnen dies garantiert wird. Als ein Eigentümer wissen will, wo denn bei seinem Hauseingang in der Visualisierung die Fahrräder und Mülltonnen geblieben sind, wird klar, wie viel Vermittlung und Abstimmungsprozesse noch notwendig sind, bis ein umsetzungsfähiges Konzept entsteht. Die Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum wird aus diesem Grund im Sommer einen Bürgerbeteiligungsprozess beginnen.

Nicht beantworten kann der Intown-Sprecher hingegen die Frage, wie denn die vorab vor das Betonskelett vorgehängten neuen Fassaden vor Vandalismus geschützt werden sollen, solange sie nicht von genutzten Gebäuden dahinter geschützt werden. Vorherige Investoren haben die immer gleichen aufsteigenden Vermietungskurven vorgestellt – die dann nie Wirklichkeit geworden sind. Stattdessen kündigte Intown einen Prozess des Suchens und einer stufigen Weiterentwicklung von Nutzungskonzept und baulichem Konzept an.

Bewohner erwarten Verbindlichkeiten von Intown
Ein Stadtteil wird nicht an einem Tag neu erfunden. Er fällt auch nicht vom Himmel. Er muss wachsen und im Prozess ausgehandelt werden. Das ist mühselig und langwierig, aber unvermeidlich. Wenn sich der Großeigentümer auf diesen Weg begibt, kann er vielleicht die nach wie vor große, berechtigte Skepsis vieler Wohnungseigentümer und Experten aus der Stadt widerlegen, es würden nur bunte Pläne, aber keine tragfähigen Konzepte entwickelt. Jürgen Oppermann, Vertreter der Wohnungseigentümer im Beirat des Ihme-Zentrums, machte dann auch unmissverständlich klar, dass Grundlage für die Beschlüsse der Wohnungseigentümer die Einzahlung der Finanzierungsmittel auf das Konto der Eigentümergemeinschaft ist.

Langwieriger ist auch die Zeit bis zur Stellung des Bauantrages geworden. Statt März ist jetzt von Juni die Rede. Verwalter Torsten Jaskulski sieht in der Planung einen großen Schritt nach vorne. Er kündigte außerdem eine Eigentümerversammlung für Mai an. Dann soll über Beschlussanträge auf Basis von Bauantragsunterlagen entschieden werden. Bisher haben die Architekten flexible Fassaden entwickelt, weil sie keine Vorgaben bekommen haben, was hinter den Fassaden stattfinden wird. Im Mai wird dann zu sehen sein, wie es Intown gelingt, eine flexible Fassade in einen nicht veränderlichen Bauantrag zu verwandeln.

Positive Reaktionen auf die Förderung durch das Bundesbauministerium
Allen anwesenden Eigentümern war eine Überraschung über die rund zwei Millionen Euro des Bundesbauministeriums für die Durchwegungen und Bürgerbeteiligung im Ihme-Zentrum. Der auf der Versammlung anwesende Justiziar des Oberbürgermeisters, Frank Herbert, war dementsprechend zufrieden, weil das Bundesbauministerium durch die Preisvergabe das Ihme-Zentrum als bundesweit besonders wichtiges Bauprojekt eingestuft hat. Die Stadtverwaltung hat zunächst einen allgemeinen Antrag gestellt. Im Mai wird eine Kommission nach Hannover kommen und über Art und Inhalt der Förderung verhandeln.

Text: Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum

„Das Ihme-Zentrum muss zum Alleinstellungsmerkmal werden“

1608-ihmezentrum-capitol-2

Volles Haus im Capitol: Die Menschen interessiert die Zukunft des Ihme-Zentrums sehr.

Vor vollem Haus machten sich am Dienstagabend die Politiker der Landeshauptstadt Hannover stark für eine sogenannte Vorbereitende Untersuchung im Ihme-Zentrum. Diese Inventur muss im Stadrat beschlossen werden und untersucht, ob ein Stadtviertel unter baulichen Mängeln leidet und ob sich die Eigentümer vor Ort weigern, Renovierungsarbeiten vorzunehmen.

Das Capitol in Hannover ist voll. Die rund 200 Sitzplätze unten sind belegt, dahinter, daneben und oben auf der Empore drängen sich die Menschen – sie sind gekommen, um zu erfahren, wie die Politik in der Landeshauptstadt das Ihme-Zentrum revitalisieren möchte. Auf dem Podium sitzen neben Moderator Jan Egge Sedelies die Vertreter der demokratischen Parteien im Stadtrat: Felix Blaschzyk (CDU), Daniel Gardemin (Grüne), Ewald Nagel (SPD), Gerhard Kier (FDP) und Dirk Machentanz (Die Linke). Im Rahmen des Kommunalwahlkampfes wollen die Politiker die Positionen ihrer Parteien zur aktuellen Situation im Ihme-Zentrum vorstellen. Ein Thema, das in den vergangenen Monaten heftig diskutiert wurde, nachdem Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) dem Großeigentümer Intown ein Ultimatum gestellt hat, um ein Konzept vorzulegen.

Entgegen mancher Erwartung sind sich die fünf Politiker auf der Bühne des vollen Capitols sehr schnell auf wesentliche Punkte einig und blieben dabei stets sehr freundlich und konstruktiv: Das Ihme-Zentrum darf nicht abgerissen werden, und es braucht mit der sogenannten Vorbereitenden Untersuchung eine Art Inventur, um die Situation vor Ort von Experten bewerten zu lassen. Dazu hat der Verein Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum ein Zehn-Punkte-Plan veröffentlicht, der eine juristische und architektonische Grundlage für eine nachhaltige und kreative Transformation des Viertels bietet. Alle Parteien bewerteten diese zehn Thesen als wertvoll und ideal geeignet, um das Thema im Stadtrat und in den Dezernaten einmal komplett neu anzugehen.

1608-ihmezentrum-capitol-3

Freundlich und konstruktiv diskutierten die Vertreter über eine bessere Zukunft für das Quartier.

„Wir brauchen eine Vorbereitende Untersuchung“, so Daniel Gardemin in seiner Forderung, der sich alle Politiker anschlossen und die im Publikum laut beklatscht wurde. Der Grünen-Politiker sieht in dem Quartier einen idealen Möglichkeitsraum für Gärten zwischen und auf den Häusern, für eine Energieversorgung mit Solarzellen und für Urban Farming im Gewerbebereich, bei dem Lebensmittel in Kreislaufsystemen hergestellt wird. „Im Stadtteil Linden wird viel ausprobiert, warum lassen wir dann beispielsweise nicht einen Künstler die Fassaden des Zentrums gestalten?“, so Gardemin, der dafür lauten Applaus genoss.

Der CDU-Politiker Felix Blaschzyk ging sogar weiter: „Das Ihme-Zentrum muss zum überregionalen Alleinstellungsmerkmal werden.“ Durch bessere Wegeverbindungen, indem beispielsweise die Stadt den Ihmeuferweg kauft, würde das Quartier besser mit Hannover verbunden. „Auch kann ich mir vorstellen, dass sich hier die Start-up-Szene wohl fühlt.“ Viele Gründer und Vertreter der Wirtschaft Hannovers waren im Publikum anwesend und reagierten mit lautstarker Zustimmung. Damit seine Forderung realistisch wird, schlug Blaschzyk die Gründung einer Entwicklungsgesellschaft durch die Stadt vor, die das Ihme-Zentrum über Jahre revitalisiert und die Flächen an einzelne Interessenten vermieten oder verkaufen könnte.

Dem FDP-Vertreter Gerhard Kier war eine Verbesserung des Umfeldes des Ihme-Zentrums wichtig. „Die Blumenauerstraße im Süden muss zu einer richtigen Straße werden. Hier kann die Stadt zeigen, wie ernst sie es mit der Integration des Quartiers in sein Umfeld meint.“ Auch sollte die sanierte, aber bislang leer stehende Tiefgarage für Nutzer frei gegeben werden. Etwas, das der Linken-Politiker Dirk Machentanz unterstützte: „Uns wären vor allem bezahlbare Wohnungen im Ihme-Zentrum wichtig.“

1608-ihmezentrum-capitol-1

Gerd Runge von der Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum präsentierte die zehn Thesen des Vereins zur nachhaltigen und kreativen Revitalisierung des Quartiers.

Der SPD-Politiker Ewald Nagel wagte zwar keine große Vision, betonte aber das Engagement seiner Partei für das Quartier: „Ich wünsche mir ein lebendiges Ihme-Zentrum. Damit das gelingt, brauchen wir die gesamte Stadtgesellschaft“, appelierte er ans Publikum, die ihm lautstark unterstützten. Als Mehrheit im Rat sollte seine Partei eine Aktualisierung des Zustandsberichts im Quartier planen, schlug Nagel vor. Dies könnte durch eine neue Vorbereitende Untersuchung gemacht geschehen. „Die zehn Handlungsempfehlungen der Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum sind sehr praktikabel und bieten für die Entwicklung des Quartiers eine gute Lösung“, so Nagel.

Mit einer positiven Grundstimmung und weitestgehender Einigkeit endete der Abend. Die Forderung eines Manns aus dem Publikum, das Ihme-Zentrum in einer gemeinsamen Aktion zu besetzen, wurde lachend zur Kenntnis genommen. Gerne hätte das Publikum den Großeigentümer Intown zu den besprochenen Themen befragt, doch trotz Einladung war weder ein Vertreter des Berliner Unternehmens vor Ort, noch jemand von der Quartiersverwaltung Cardea. Nun bleibt es abzuwarten, wie sich die Politiker nach der Kommunalwahl am 11. September an ihren Versprechen für eine bessere Zukunft des Quartiers erinnern und dementsprechend handeln.

Hier gibt es die zehn Schritte für eine Revitalisierung des Ihme-Zentrums zum kostenlosen Download.

Danke an die exposive Mediengruppe für die tolle Betreuung und Technik vor Ort. Und danke an Hannover Concerts, dass sie uns das Capitol zur Verfügung gestellt haben!

Echte Konzepte für eine bessere Zukunft

IMG_8607

Am 23. August präsentiert der Verein Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum ein ganzheitliches und nachhaltiges Konzept zur Revitalisierung des Ihme-Zentrums im Capitol (Schwarzer Bär 2). Im Anschluss diskutieren die Vertreter der Fraktionen im Stadtrat über die Zukunft des Quartiers.

Am Schluss der Veranstaltung bekommt das Publikum die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Die Veranstaltung ist für alle Gäste kostenlos und wird von dem Verein Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum in Kooperation mit dem Capitol und der exposive Mediengruppe organisiert.

Wann: 23. August – 18 Uhr, 17.30 Uhr Einlass
Wo: Capitol Hochhaus (Schwarzer Bär 2)
Eintritt: kostenlos

Hier findet ihr die Veranstaltung bei Facebook.

Oktober 2015 – Schandfleck oder Chance? Diskutier mit!

Foto: Historisches Museum Hannover

Foto: Historisches Museum Hannover

Ist das Ihme-Zentrum ein Schandfleck oder – wie ich finde – eine Chance für Hannover? Dazu veranstaltet das Historische Historischen Museum Hannover am Dienstag, 13. Oktober, um 18 Uhr eine Podiumsdiskussion. Mit dabei sind der hannoversche Architekt und Stadtplaner Professor Ekkehard Bollmann, HAZ-Redakteur und Experte für Stadtentwicklung, Conrad von Meding, den ich bereits im Januar auf dem Blog interviewt habe, der Architekt Gerd Runge, der viel Erfahrung mit sozialen und nachhaltigen Transformationen von Stadtteilen hat, sowie die Ihme-Zentrums-Bewohnerin und Künstlerin Margitta Abels. Auch ich werde auf dem Podium sitzen und das Experiment Ihme-Zentrum vorstellen.

Hier gibt es alle Infos zu der Veranstaltung.

September 2015 – Ein nachhaltiges Haus

 Als das Ihme-Zentrum geplant und gebaut wurde, war an ressourcenschonendes Arbeiten und Leben noch nicht zu denken. Das Ergebnis: Das Zentrum ist an vielen Stellen energetisch veraltet, eine nachhaltige Modernisierung ist notwendig. Der Ingenieur Lev Yakushko hat einige Ideen, wie aus dem Zentrum ein Plusenergiehaus werden könnte.

Lev, du arbeitest im Bereich der Verfahrens- und Elektrotechnik und Ressourcen-Management. Ist das Ihme-Zentrum aus dieser Perspektive spannend?
Ja, definitiv. Das ganze Gebäude, so wie es da steht, hat noch sehr viel Potenzial. Ich kann mir vorstellen, dass es zu einem Energie-autarken Gebäude werden kann, wenn nicht gar zu einem Plusenergiehaus. Das heißt, es würde mehr Strom erzeugen, als es verbraucht.

Ist so etwas denn realistisch?
Das ist technisch möglich, wenn du einen richtigen Ingenieur dafür hast. Der Arbeitsaufwand ist enorm, das richtige Team, das das angeht, muss sich dessen bewusst sein.

Und wie würde man da vorgehen?
Ich würde erst einmal eine energetische Bilanz erstellen. Das heißt, ich schaue: Was kommt rein, was geht raus? Wie viel Strom, Wasser, Gas und andere Energieträger gehen rein? Und, ganz wichtig: Wo geht was verloren? Wie wird die Energie verwendet? Das Gebäude ist ja in einer Zeit gebaut worden, in der Energieeffizienz, richtiges Heizen oder Stromsparen keine primäre Rollen gespielt haben.

Sobald die Bilanz steht, würde ich das im Detail untersuchen: Wie viel geht zu den Wohnungen, die ja funktionieren und bewohnt sind. Was geht in die Büros, die beispielsweise die Stadt gemietet hat? Und was wird im leer stehenden Gewerbebereich verschwendet? Wo wird beispielsweise Strom verbraucht, um einen Raum zu heizen oder zu kühlen, der eigentlich leer steht? Dafür muss das Rad nicht neu erfunden werden. Es gibt bereits diverse Normen, um Gebäude energetisch zu bilanzieren.

 

Und was wäre dann der nächste Schritt?
Ich würde schauen, welche Möglichkeiten es gibt, um den Verbrauch des Gebäudes zu senken beziehungsweise wo man Energie einsparen kann. Und wo man beispielsweise Solarmodule oder kleinere Windkraftanlagen aufstellen könnte. Es ist technisch möglich, dass das Gebäude Strom ins Netz einspeist.

Was ist mit Biogasanlagen, betrieben mit dem Biomüll aus dem Komplex?
Der Ansatz ist gut. Die Anwendung in dem Fall wiederum halte ich für unrealistisch. Eine Biogasanlage ist bei 1.500 Bewohnern, auch wenn alle vorbildlich den Biomüll trennen, nicht wirklich leistungsfähig. Eine dezentrale Anlage halte ich in diesem Fall für unwirtschaftlich. Dazu sind größere Mengen Biomasse notwendig.

Im Gebäude selbst ist der städtische Stromversorger Enercity einer der größten Mieter. Die sind verpflichtet in den kommenden Jahrzehnten die ganze Region Hannover mit 100 Prozent Erneuerbaren Energien zu versorgen. Könnten die sich also nicht beispielsweise dazu verpflichten, ihr eigenes Gebäude zum Plus-Energie-Haus zu machen?
Das wäre sensationell. Auch wenn das vorgegebene Ziel sehr ambitioniert ist, wäre das einerseits ein Schritt in die richtige Richtung. Des Weiteren würde Enercity damit sein derzeit nicht wirklich „grünes“ Image deutlich aufbessern und in Hannover ein deutliches Zeichen setzen, dass der städtische Energieversorger an der Energiewende auch interessiert ist.

Lohnt sich so etwas wirtschaftlich?
Ja. Der sogenannte Break-Even-Point, also der Punkt, ab dem man Gewinn macht, liegt vielleicht in 20 Jahren. Aber das kann man ja gegenfinanzieren. Und außerdem liegt es ja zurecht im Trend, klüger und bewusster mit Ressourcen umzugehen.

Welchen Vorteil hätten denn die Bewohner und Nutzer des Ihme-Zentrums neben der Aussicht, Geld damit zu verdienen?
Das wäre für ganze Stadt ein großer Vorteil. Hannover hat einerseits das Image, die grünste Stadt Norddeutschlands zu sein, allein schon wegen der Parks. Andererseits ist Hannover auch bekannt als Industriestandort und Autostadt. Mit so einem Konzept könnte sich aber der Ruf der ganzen Region ändern, hin zu einem grünen Image und ein Leuchtturmprojekt innerhalb der Energiewende werden. Die Stadt würde so attraktiver, mehr Menschen würden hier Urlaub machen oder ganz herziehen.


Was müsste passieren, damit so ein Umbau realisiert werden würde?
Der Investor und die Bewohner müssten sich dazu entschließen. Vielleicht auch mit der Unterstützung der Stadt. Es ginge darum, ein Zeichen zu setzen. Und das Ihme-Zentrum wäre das erste Gebäude dieser Art auf der Welt und würde nach überallhin ausstrahlen.

Du hältst also nichts davon, das Ihme-Zentrum einfach abzureißen und etwas Neues zu bauen, wie manche vorschlagen?
Es geht nicht darum, neu zu bauen, sondern klug zu sanieren. Das ist nachhaltig.

 

Lev Yakushko ist geboren und aufgewachsen in Dnipropetrovsk, Ukraine. Seit 17 Jahren lebt er in Deutschland. Seit gut acht Jahren ist selbstständig im Bereich der Veranstaltungstechnik. Als Ingenieur für Verfahrenstechnik hat er für Unternehmen wie Continental und ProMaqua im Bereich der Forschung und Entwicklung gearbeitet. Im Bereich der Veranstaltungstechnik war er in mehreren Ländern der Welt bereits im Einsatz. Derzeit beendet er sein Master-Studium Nachwachsende Rohstoffe und Erneuerbare Energien.