Ein neues Wahrzeichen für Hannover

Warum das Ihme-Zentrum eine Chance und keine Bauruine ist.

Tag: treffpunkt

September 2016 – Ein Picknick im Ihme-Zentrum

Bewohner und Vereinsmitglied Jan-Philippe Lücke hat allen Bewohner im Ihme-Zentrum eine Einladung vorbeigebracht.

Bewohner und Vereinsmitglied Jan-Philippe Lücke hat allen Bewohner im Ihme-Zentrum eine Einladung zum Picknick vorbeigebracht.


Am Sonnabend, 24. September, lädt die Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum mit FreundInnen und Kooperationspartnern zum ersten Picknick für BewohnerInnen, FreundInnen und Kulturschaffende. Wir möchten mit Euch ab 15 Uhr zusammenkommen, um gemeinsam zu essen, trinken, klönen. Dafür stellen wir im zweiten Obergeschoss am Ihmeplatz Tische und Bänke auf und rufen zu einem interaktiven Kaffeekränzchen.

Der Ort ist gut über einen der beiden Aufzüge zwischen Ihmeplatz 1 und Stadtwerke-Turm oder über die weiße Treppe auf dem Ihmeplatz zu erreichen. Jeder kann dabei einfach dazukommen und muss nichts weiter machen, als ein wenig Proviant mitzubringen.

Wie beim Bürgerbrunch lernt man sich bei Gesprächen besser kennen, kommt unverbindlich miteinander ins Gespräch und kann sich gegenseitig zu Kuchen, Salat & Fruchtcocktails einladen – was man auch immer mitbringen möchte. Natürlich kann man seinen Tisch auch festlich dekorieren! Oder minimalistisch gestalten.

Dazu stellt die Kultur AG der Zukunftswerkstatt Plakate auf, auf denen BewohnerInnen und Künstler festhalten können, welche Spielarten der Kultur dem Ihme-Zentrum grundsätzlich fehlen. Lesungen? Aktionen? Oder doch Ausstellungen samt Bildern aus dem Ihme-Zentrum selbst? Wir wollen mit Euch gemeinsam essen und ein wenig auf kulturelle Ideensammlung gehen.

Bringt Freunde mit! Bringt gutes Wetter mit(wir sind aber zur Not überdacht)! Und seid herzlich Willkommen!

Werbeanzeigen

Juni 2016 – Ein Bücherschrank für das Ihme-Zentrum

Haussprecherin Britta Zogall und der Bezirksbürgermeister von Linden-Limmer Rainer-Jörg Grube weihen den Offenen Bücherschrank im Ihme-Zentrum ein.

Ab sofort gibt es im Ihme-Zentrum einen Offenen Bücherschrank. Jeder darf dort Bücher reinstellen und/oder mitnehmen. Initiiert hat das Projekt die Haussprecherin und Ihme-Zentrums-Bewohnerin Britta Zogall. Im Interview erklärt sie, wie durch so ein Projekt die Nachbarschaft belebt werden kann.

Sie haben sich dafür eingesetzt, dass das Ihme-Zentrum einen eigenen Offenen Bücherschrank bekommt. Was ist das genau?
Das ist ein von dem Werkstatt-Treff Mecklenheide gebauter Schrank, der nun an einem zentralen Platz im Ihme-Zentrum steht: am Fuß der Ihmepassage 2/Ecke Ida-Arenhold-Brücke. Er ist für jeden zugänglich und wird unterstützt vom Stadtbezirksrat Linden-Limmer.  Man kann einfach Bücher hineinstellen und auch welche herausnehmen. Völlig kostenlos.

John Winston Berta

Zur Einweihung hat der hannoversche Songwriter John Winston Berta ein paar Lieder gespielt.

Sie sind selbst Bewohnerin des Ihme-Zentrums. Kann so ein Bücherschrank auch ein Anfang sein, um einen Austausch in der Nachbarschaft zu ermöglichen?
Das ist genau das, was ich mir davon erhoffe. Und natürlich auch, dass die Menschen zum Lesen animiert werden. Vielleicht sogar Kinder.

Welche Vision haben Sie vom Ihme-Zentrum in 10 bis 20 Jahren?
Dass wir vielleicht viele solcher Orte im Ihme-Zentrum haben. Egal, ob man sich zum Klönen trifft oder um Sport zu machen, gemeinsam zu spielen oder Kunst auszustellen.

Britta Zogall ist Bewohnerin und Haussprecherin im Ihme-Zentrum.
Mehr zu den Bücherschränken der Landeshauptstadt Hannover.