Ein neues Wahrzeichen für Hannover

Warum das Ihme-Zentrum eine Chance und keine Bauruine ist.

Tag: photo

Fotoausstellung zeigt „Leidenschaft Ihme-Zentrum“

Am Ihme-Zentrum scheiden sich die Geister, da es sehr unterschiedlich wahrgenommen wird. Die Fotoausstellung „Leidenschaft Ihme-Zentrum“ möchte dem Negativimage, das dem Gebäudekomplex anhaftet, eine positive Sichtweise entgegensetzen. Manfred P. Hinz zeigt in seinen Fotografien einerseits den grandiosen Blick aus einem der Hochhäuser auf das Stadtpanorama Hannovers mit dem darüberliegenden Himmel, der je nach Tages- oder Jahreszeit faszinierende Farbspiele bildet. Im Interview erklärt Manfred, warum er so gerne im Ihme-Zentrum wohnt und sich für eine bessere Zukunft für das Quartier einsetzt.

Der Titel deiner Ausstellung heißt „Leidenschaft Ihme-Zentrum“. Warum ist dein Heimatstadtteil eine Leidenschaft?
Das Ihme-Zentrum ist für mich hoch emotional besetzt. Alle Wünsche, die ich an Wohnen stelle, werden in unserer Wohnung erfüllt: die großzügige Raumaufteilung, der schwellenfreie  Zugang und die behindertengerechte Einrichtung der Wohnung spielen dabei eine ebenso wichtige Rolle, wie der großzügige Zuschnitt, der den Wechsel von einer Altbauwohnung mit hohen Räumen leicht machte.
Aber am tollsten ist der wunderbare Ausblick in drei Himmelsrichtungen, die abwechslungsreichen, manchmal dramatischen Wolkenbilder sind ebenso eindrucksvoll, wie die glühenden Farben der Sonnenauf- und -untergänge.
Daran werde ich mich wohl niemals sattsehen. Den erhöhten Blick in die Ferne auf die Stadtsilhouette oder auf das umgestaltete Ihmeufer, wo immer etwas zu beobachten ist, möchte ich nicht mehr missen. Jeden Morgen freue ich mich auf diese Glücksgefühle.

Wie erlebst du das Leben im Quartier?
Ich kann mir kein schöneres Zuhause vorstellen, weshalb ich auch Mitglied in der Zukunftswerkstatt geworden bin, wo ich im Verein mit anderen Mitbewohnern ein gemeinsames Loblied auf „unser“ Ihme-Zentrum anstimmen kann. Es gibt eine gute Hausgemeinschaft, die sich durch den regelmäßigen Kontakt zu den Vereinsmitgliedern noch gefestigt hat. Diese Begeisterung möchte ich auch gern nach außen tragen. Junge Menschen erlebe ich dabei oft aufgeschlossener und neugieriger.
Ein wenig ist dieser Gebäudekomplex wie ein Abenteuer-Spielplatz, der mit seinen wüsten und maroden Ecken meine Fantasie belebt. Wie könnten sich hier Kreative ausleben! Einige interessante Ausstellungen gab es schon, das Orchester im Treppenhaus hat eine inspirierende Performance in der Tiefgarage beginnend, und in einer Wohnung im vierten Stock endend, geboten.

Hast du eine positive Vision von einem nachhaltigen und kreativen Ihme-Zentrum im Jahr 2025?
Es gibt hier so viel Potenzial, das auszuschöpfen sich lohnen würde. Ich sehe daher auch nicht schwarz fürs Ihme-Zentrum. Ich kann mir gut vorstellen, wie die positiven Impulse, die auch von der Zukunftswerkstatt ausgehen, Früchte tragen: Seien es nun Künstler, die das Terrain erobern oder ältere Menschen, die eine altersgerechte Wohnung suchen, welche auch noch zentral gelegen ist, mit einer guten Anbindung an den Öffentlichen Nahverkehr.
Auch nach zehn Jahren, oder vielleicht gerade nach dieser Zeit, die ich hier lebe, schwärme ich von der abwechslungsreichen Reise auf unserem Betonschiff und freue mich, wenn ich ein wenig von meiner positiven Sichtweise an interessierte Mitbürger weiterreichen kann.
Ich finde, das Ihme-Zentrum passt gut nach Linden, wo nicht alles wie geleckt ist und die Vielfalt des Zusammenlebens praktiziert wird. Positive Energie muss gebündelt werden, und da ist der Zukunftsverein ein gutes Sammelbecken.

Leidenschaft Ihme-Zentrum
Vernissage: Samstag, 25. November, um 19 Uhr
Finissage: Sonntag, 10. Dezember, um 17 Uhr
Öffnungszeiten: freitags, samstags und sonntags jeweils von 15 bis 20 Uhr
Zukunftswerkstatt am Ihmeplatz 7e

Werbeanzeigen

Januar 2017 – Fotoprojekt zum Ihme-Zentrum feiert Vernissage

Draußen und Drinnen

Rund ein Jahr hat der hannoversche Fotograf Simon Slipek das Ihme-Zentrum gemeinsam mit 60 Teilnehmern fotografisch entdeckt. Ab dem 11. Januar wird das Projekt im Rahmen einer Ausstellung in der Kunsthalle auf dem Faust-Gelände präsentiert. Im Interview erklärt Simon Slipek, was ihn an der Arbeit am meisten fasziniert hat und wieso der Kontrast zwischen der Eigenwahrnehmung der Bewohner und der Außenwahrnehmung so spannend ist.

Draußen und Drinnen heißt die von dir initiierte Fotoausstellung über das Ihme-Zentrum. Wie groß ist denn der Kontrast zwischen Innen- und Außenwahrnehmung?
Die Betroffenheit der Situation des Ihme-Zentrums ist groß. Man hat deutlich gemerkt, dass die Teilnehmer, die entweder im Ihme-Zentrum wohnen oder arbeiten, eine sichere innere Haltung zum Ihme-Zentrum haben, egal in welche Richtung. Die Teilnehmer, die im Stadtteil Linden leben, sind lockerer, romantischer und verspielter an das Projekt rangegangen. Es ist immer sehr viel schwieriger, seine engere Umgebung zu fotografieren, weil es schwieriger ist, noch was Neues zu sehen. Deswegen hatten alle Teilnehmer Schwierigkeit damit, nur eine begrenzte Anzahl von Fotos machen zu können. Dazu kommt noch, dass alle ihre Fotos sehr viel später erst gesehen haben und dann erst ihre Idee und ihre Wahrnehmung benutzt haben, um ihre Fotostrecke zu bauen. Das Ergebnis von Innen, wie von Außen ist erschreckend gut geworden.

Draußen und Drinnen

Wie kamst du darauf, dich auf diese Weise mit dem Zentrum zu beschäftigen?
Da ich als Hannoveraner die Stadt sehr gut kenne, hat es mich überrascht, nicht das Innere des Zentrum zu kennen. So kam ich zu der Idee, eine Fotostrecke zu machen um das Innere zu zeigen. Die Idee mit dem Workshop und den Einwegkameras hat sich aus der politischen Situation des Zentrums entwickelt. Es ist schön, dass sich ein Profi fotografisch mit dem Zentrum beschäftigt und sein Statment abgibt – aber wichtiger ist es, die Menschen, die sich Tag täglich mit dem Ihme-Zentrum beschäftigen, zu zeigen und somit Teilhabe zu ermöglichen. Menschen anhand einer Einwegkamera eine Stimme zu geben, die bleibt, das war das Wichtigste an diesem Projekt.

Hast du selbst eine Vision von einem besseren Ihme-Zentrum?
Auf jeden Fall. Das Ihme-Zentrum ist der wichtigste Wohnraum Hannovers. Jeder der auf der 2. Etage auf einem Balkon die unglaubliche Aussicht erleben durfte, wird sich in das Zentrum verlieben. Alle sind der Meinung, der aktuelle Zustand geht nicht. Wie oft hat die Vergangenheit das Gegenteil bewiesen? Ich bin für mehr Wohnraum und kreative Angebote für Jung und Alt.

„Draußen und Drinnen“ in der Kunsthalle Faust
Ausstellungsdauer: Donnerstag, 12. Januar, bis Sonntag, 29. Januar 2017
Vernissage: Mittwoch, 11. Januar, 19 Uhr
Öffnungszeiten Kunsthalle Faust: Do und Fr 16-20 Uhr, Sa und So 14-18 Uhr
Eintritt kostenlos

Juli 2016 – Das Ihme-Zentrum als beliebtes Fotomotiv

20150420_121947 20160117_132357

„Ich fotografiere das Ihme-Zentrum sehr gerne, da das Ihme-Zentrum für mich einen ganz eigenen persönlichen Charme hat, den man mit jedem Foto immer wieder neu entdecken kann!“ Sabine

FUJI9511 IMG_8607 IMG_8609 IMG_8610

„Der Anblick des Wohnkomplexes am Ihme-Ufer ist gewaltig, vor allem bei sommerlichem Licht am Spätnachmittag. Mich fasziniert die bunte Skyline vom anderen Flussufer genauso wie die grauen und dunklen Verzweigungen im Inneren des Zentrums. Trotz der abgesperrten Bereiche und dem Leerstand der Schaufenster fühlt und sieht man noch Leben im Ihme-Zentrum. Ich freue mich über die bisherige Erhaltung des Komplexes, jedoch erachte ich ihn als viel zu spannend, um ihn so ungenutzt zu lassen. Die Vielseitigkeit und Authentizität der Location macht sie natürlich auch fotografisch interessant. Ich freue mich schon auf den nächsten Spaziergang auf beiden Uferseiten, ob mit oder ohne Kamera!“ Max

Januar 2016 – „Wir machen daraus ein Kultzentrum“

Geometrie

Mit seiner Kamera ist der hannoversche Künstler Benny Rebel seit Jahrzehnten rund um den Globus unterwegs, um spektakuläre Fotos zu machen. Seine Aufnahmen aus Afrika sind heute weltberühmt. In seiner Heimat hat der Naturfotograf aber auch ein Herz fürs Ihme-Zentrum. Er teilt viele Ideen mit uns und ist so überzeugt vom Quartier, dass er in diesem Jahr einziehen wird.

Benny, wie würdest du das Ihme-Zentrum beschreiben?
Vor 28 Jahren bin ich nach Hannover gekommen und wohnte damals in der Calenberger Straße, ganz in der Nähe des Ihme-Zentrums. Täglich war ich in der Einkaufsmeile, um zu flanieren und einzukaufen. Es war schön, so ein gut sortiertes und interessantes Einkaufszentrum ganz in der Nähe zu haben. Von Lebensmitteln bis hin zu technischen Geräten wurde Vieles zum Kauf angeboten, und es machte mir Spaß, mich dort aufzuhalten. Ich habe schon damals davon geträumt, in einer der Wohnungen im Ihme-Zentrum hoch über den Dächern Hannovers zu wohnen und die fantastische Aussicht täglich aus meinem Fenster oder Balkon zu genießen. Jetzt hat es endlich geklappt, und im Herbst werde ich in eine der tollen Wohnungen ziehen.

Was sind denn für dich die Stärken des Ihme-Zentrums?
Das Ihme-Zentrum hat eine ausgezeichnete Lage in der Stadt und Wohnungen mit einer hervorragenden Sicht weit über den Dächern Hannovers. Die Geschäftsmeile des Zentrums kann eine blühende Zukunft bekommen, wenn der Investor, die Stadt Hannover und andere Beteiligte einen klugen Plan entwickeln und hoffentlich bald mit der Umsetzung beginnen. Es gibt bereits jetzt durchaus vielversprechende Pläne, die nur noch konkretisiert und in Auftrag gegeben werden müssen, damit der Stein der Revitalisierung des Zentrums ins Rollen kommen kann.

Crowdfunding

Wie könnte aus deiner Sicht eine nachhaltige Transformation gelingen?
Die bisherigen Bemühungen der vorherigen Inhaber / Investoren fanden ihre Konzentration hauptsächlich darin, Geschäftsinhaber bzw. Filialisten wieder zurück in das Zentrum zu holen, um damit auch Kunden anzulocken. Dass diese Pläne scheiterten, ist wohl jedem bekannt, der die Geschichte des Ihme-Zentrums mitverfolgt hat. Meiner Meinung nach braucht die Wiederbelebung des Geschäftsherzes zwei verschiedene Schrittmacher: Die verschiedenen Ladengeschäfte und die Filialisten gehören auch in meinem Plan zu den wichtigsten Faktoren, die dazu beitragen könnten, das Zentrum wieder mit Leben zu füllen.
Viel wichtiger jedoch sind kulturelle und vor allem künstlerische Aktivitäten in diesem Gebäudekomplex, um zwei wichtige Verbesserungsfaktoren gleichermaßen zu bedienen. Jede gut geplante und professionell organisierte künstlerische Aktivität bringt Menschen in das Zentrum, die die Aktion genießen, und gleichzeitig sorgt sie dafür, dass das Image des Zentrums aufpoliert wird. Und genau hier liegt meiner Meinung nach der Schlüssel zum Erfolg! Wenn regelmäßig interessante kulturelle und künstlerische Angebote im Zentrum bereitgestellt werden, werden immer öfter und immer mehr Menschen dahinkommen und nach und nach Ihre Ängste und Vorurteile bezüglich des Gebäudekomplexes in einer Empathie und Sympathie für das Ganze umwandeln.

Man könnte vorerst in einem kleinen und  definierten und von den Investoren zur Verfügung gestellten Bereich verschiedene interessante kulturelle Angebote für die Besucher bereitstellen und somit Menschen dorthin locken, die von diesen entweder kostenlosen oder günstigen Angeboten Gebrauch machen möchten.

Fassade

Was stellst du dir konkret vor?
Diese Angebote können z.B. Fotoworkshops  oder Vorträge in vielen verschiedenen Versionen sein. Videoproduktionen, Musikproduktionen, Mal-Workshops, Tanz- und Gesangswettbewerbe, Musikveranstaltungen, Flohmärkte und unzählige andere kreative und interessante Möglichkeiten könnten dazu führen, dass immer mehr Menschen ins Zentrum kommen und das Gebäude bald als KULTZENTRUM bezeichnen werden. Sobald das erste Leben in die unteren Etagen des Gebäudekomplexes zurückkehrt, werden mit Sicherheit auch die ersten Geschäftsleute anklopfen, die dort Geld verdienen wollen und somit kommt auch die Ladenmeile nach und nach wieder zurück.

Und was könntest du dazu beisteuern?
Es gibt einige Menschen in Hannover, zu denen ich selbst gehöre, die über ein großes Netzwerk von kreativen Machern verfügen. Wenn einige dieser Kreativen sich zusammenschließen, von den Investoren, der Stadt Hannover und von den Wohnungseigentümern unterstützt werden, dann bin ich felsenfest davon überzeugt, dass das Ihme-Zentrum aus dem Dornröschenschlaf erwachen und sich auf eine blühende Zukunft  zum KULTZENTRUM erfreuen kann. Mein Plan kann mit relativ geringen finanziellen Mitteln realisiert werden, und hierbei gibt es keinen Verlierer. In jeder Phase der Umsetzung des Plans gibt es nur Gewinner. Menschen, die von den kulturellen Angebote Gebrauch machen, Künstler, die ihre Ideen verwirklichen können, Investoren und Wohnungseigentümer, deren Immobilienwerte steigen werden und die Stadt Hannover, die ein Problem weniger haben wird – alle sind am Ende Gewinner! Abgesehen davon werden die Beteiligten ein KULTZENTRUM erschaffen, das noch Jahre nach unserem Tod Menschen ein angenehmes Zuhause und ein Wohlfühleinkaufszentrum bietet – ein kleines Paradies in einer Stadt.

Benny Rebel

Benny Rebel ist ein ausgezeichneter Naturfotograf, Autor von Büchern, Filmen, Multimedia-Shows und anderen Medien. Geboren 1968 im Iran, lebt er seit 1987 in Deutschland. Nach seiner Ausbildung zum Feinmechaniker und dem Abschluss seines Abiturs arbeitete er in den unterschiedlichsten Branchen, bis der passionierte Naturschützer die Fotografie und die Filmproduktion als Werbemittel für Umweltschutzprojekte entdeckte.

August 2015 – Das Ihme-Zentrum als Fotomotiv

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am Mittwoch, 19. August, organisieren Pamuk Akkaya und ich einen kommentierten Rundgang durchs Ihme-Zentrum extra für Fotografen und Instagram-Nutzer: ein sogenanntes InstaMeet. Hier erklärt die Social-Media-Expertin, was Besucher erwartet und warum das Ihme-Zentrum aus ihrer Sicht ein geeignetes Fotomotiv ist.

Wie würdest du ein InstaMeet beschreiben? Was erwartet die Teilnehmenden?
Ein InstaMeet ist ein Treffen für Gleichgesinnte, mit dem Hauptgedanken nicht nicht nur über digitale Bilder am Alltag der User teilzuhaben, sondern diese auch im „echten Leben“ kennenzulernen. Bei solch einem Treffen geht es darum, gemeinsam Fotos und Videos aufzunehmen, sich zu vernetzen, die Vielfalt der eigenen Stadt zu erkunden oder auch einfach nur um etwas Neues zu entdecken und sich von anderen Teilnehmern in Bezug auf die Fotografie inspirieren zu lassen. Durch einen gemeinsamen Hashtag, (z.B. #ihmezentrum_walk) werden im Anschluss die Fotos zugeordnet, mit den Followern geteilt und Einblicke in das vergangene Event gewährt.

Warum ist das Ihmezentrum aus deiner Sicht ein geeignetes Fotomotiv und so spannend für Instagramer?
Weil es viel Potential bietet, vor allem in kreativer Hinsicht.
Der Rundgang ist leider schon voll. Wer beim nächsten dabei sein will, meldet sich unter wirtschaftsuchtbilder(at)gmx(punkt)de an. Das Ganze dauert etwa zwei Stunden.

August 2015 – Mach dir selbst ein Bild

Die Ihme

Die Zahl der Straftaten im Ihme-Zentrum ist nicht höher als im Rest vom umliegenden Hannover-Linden oder in anderen, vergleichbaren Stadtteilen wie der Nordstadt oder der Calenberger Neustadt. Das sage nicht ich, sondern ist das offizielle Statement der Pressestelle der Polizei Hannover. Und auch mehrere Vertreter des privaten Sicherheitsdienstes, der auf dem Gelände des Zentrums für Ordnung sorgt, bestätigen das. Doch die Statistik und die Erfahrung der Bewohner bewahren einen nicht vor dem Schock, wenn Meldungen von Verbrechen in den Medien sind. Von Verbrechen, die nicht in einer der Wohnungen geschehen, sondern im ehemaligen Gewerbeteil im Erdgeschoss.

Für viele selbst ernannte Experten des Ihme-Zentrums sind solche Meldungen wieder einmal der Beweis, dass der gesamte Gebäudekomplex gescheitert ist. Und diese Wutbürger fordern dann wieder mal nur eins: den Abriss des Ihme-Zentrums. Ich und viele andere Menschen – aus dem Zentrum und von außerhalb – glauben nicht, dass die Probleme löst. Der Grund für ein Verbrechen wie eine Vergewaltigung ist nicht das Gebäude, wo es passiert. Sondern der Täter selbst. Kriminalität gibt es – leider – in jeder Großstadt und dort verteilt. Das Ihme-Zentrum ist kein Hotspot für Gewalt und Verbrechen.

Aber das Ihme-Zentrum ist in seinen leer stehenden Gewerbeteil etwas, das die Psychologen Angstraum nennen. Menschen fühlen sich unwohl, weil das Erdgeschoss unübersichtlich, schmutzig und düster aussieht. Und wenn man sich unwohl fühlt, bewegt man sich auch automatisch anders. Viele fühlen sich in so einem Kontext wie ein Opfer und werden so vielleicht auch eher zu einem.

Doch das muss nicht sein. Es gibt genug Konzepte, wie aus einem Angstraum ein lebendiger Ort wird. Einer davon ist die sogenannte Broken-Window-Theorie, die Theorie der zerbrochenen Fenster. Einfach erklärt: Wenn in einem Viertel Häuser und Infrastruktur verfallen, lockt das automatisch auch Verbrecher an, und am Ende kommt es zum Niedergang eines ganzen Stadtteils. Wenn man nun alles in einem guten Zustand erhält und dafür sorgt, dass sich die Menschen wohl fühlen, dann senkt man damit auch die Kriminalitätsrate. In vielen Städten wie beispielsweise New York führte diese Strategie zu einer rapiden Verbesserung des sozialen Lebens. Was also, wenn der Gewerbeteil des Ihme-Zentrums ebenfalls repariert, modernisiert und wieder belebt werden würde? Einen Versuch wäre es wert.

Wer immer noch glaubt, dass das Ihme-Zentrum eine Hochburg des Verbrechens ist, den oder die lade ich ein, zu einem meiner Rundgänge zu kommen. Der nächste Spaziergang ist am 27. September statt. Das Ganze dauert rund zwei Stunden und ist kostenlos. Anmeldungen unter wirtschaftsuchtbilder(at)gmx(punkt)de.