Ein neues Wahrzeichen für Hannover

Warum das Ihme-Zentrum eine Chance und keine Bauruine ist.

Tag: intown

Oktober 2017 – Von den Freuden und Leiden des Hausverwalters im Ihme-Zentrum

Achtung!m! Die Veranstaltung „Von den Freuden und Leiden eines Hausverwalters“ am 18.10. muss wegen einer dringenden Familienangelegenheit des Referenten Torsten Jaskulski leider ausfallen. Sie wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

 

Oktober 2017 – Eine Plattform für einen konstruktiven Austausch

Ab dem 4. Oktober bietet der Verein Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum einmal im Monat mit der PlanBox eine Sprechstunde an. Im Interview erklärt Michael Römer, was er mit seiner Gruppe vor hat.

Was ist die PlanBox? Was habt ihr vor?


Ein wichtiger Bestandteil der Stadtentwicklung ist Partizipation und Teilhabe. Dafür möchten wir eine Möglichkeit bieten. Wir sprechen über die aktuellen Plänen des Großeigentümers Intown und erklären allen Interessierten, was sich daraus ableiten lässt für den möglichen Umbau des Quartiers.
Die PlanBox ist aus der Arbeitsgruppe Planung des Vereins Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum entstanden. Wir sind Fachleute aus den Bereichen Architektur, Stadtplanung, Stadtforschung und Wohnungswirtschaft und treffen uns hier, um die Strategien und Planungen für die Neu- und Umnutzungen im Ihme Zentrum zu hinterfragen. In der PlanBox stehen wir für Fragen der Bewohnerinnen und Bewohner zur Entwicklung des Ihme-Zentrums zur Verfügung. Wir engagieren uns ehrenamtlich, weil wir endlich eine positive Entwicklung im Ihme-Zentrum anstoßen wollen.

Das heißt, wenn ich Fragen habe, kann ich einfach bei euch vorbeikommen?
Ja. Es geht außerdem auch darum, dass wir wissen wollen, was die Bewohnerinnen und Bewohner des Zentrums brauchen für eine Verbesserung ihrer Situation. Das sammeln wir und geben das dann an Intown oder entsprechende Stellen weiter.

Die Interessen der Bewohnerinnen und Bewohner des Ihme-Zentrums wurden bei den Planungen bislang eher wenig beachtet. Ist das ein Fehler?


Davon sind wir überzeugt. Hier leben ja mehrere tausend Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen. Die Eigentümer wurden formal in den Eigentümerversammlungen informiert. Die Mieter konnten von den Vorhaben nur aus den Medien erfahren. Den Mietern wollen wir Informationen ermöglichen und die Eigentümer zur Diskussion einladen.
Wir möchten auch herausfinden, was die Menschen hier brauchen, was ihnen wichtig ist, ihre Sorgen und Bedenken aufnehmen. Übrigens auch von den Menschen, die im Umfeld leben und arbeiten. Es gibt ja sehr viele Menschen, die interessiert, was im Ihme-Zentrum passiert und wohin es sich entwickelt.


Ist so ein Ansatz ungewöhnlich?
Nicht unbedingt. Es gibt in Hannover eine lange Tradition von Runden Tischen bei Projekten der Stadtentwicklung. Seit Jahrzehnten wurde in Hannover auf die Beteiligung der Bürger und Betroffenen immer besonders großen Wert gelegt und auch erfolgreich durchgeführt. Vor allem haben davon die Betroffenen in den Erneuerungsgebieten profitiert. In dieser Tradition sehe ich auch den Verein. Das ist ja auch etwas, was wir uns für das Ihme-Zentrum wünschen und unterstützen: Transparenz der Entscheidungen für die Eigentümer, Bewohner, Nutzer des Zentrums und der Stadt herzustellen.

Wie gehst du mit möglicher Kritik um?
Wir sprechen nicht für bestimmte Interessengruppen, sondern wollen zwischen den Interessen vermitteln und Anregungen geben. Wir verstehen uns als Plattform für einen konstruktiven Diskurs über den Wandel des Ihme Zentrums.

Die PlanBox findet ab dem 4. Oktober monatlich im Nachbarschaftszentrum Zukunftswerkstatt am Ihmeplatz 7E statt. Die Termine sind:
4. Oktober – 17 Uhr
1. November – 17 Uhr
6. Dezember – 17 Uhr

Bei Fragen:

September 2017 – Erneut Gebäude von Intown geräumt

 

Der Hannibal-Komplex in Dortmund. Foto: Ralf Hüls

Nach der Räumung eines Hochhauses in Wuppertal und großen Problemen in Schwerin ist Intown (Großeigentümer im Ihme-Zentrum) erneut in den Schlagzeilen: In Dortmund musste am Donnerstag ein Gebäude mit rund 800 Menschen innerhalb kürzester Zeit geräumt werden. Wie mehrere Medien berichteten, habe die Stadt Dortmund die Räumung der mehr als 400 Wohnungen angeordnet, weil „Gefahr für Leib und Leben“ bestehe. Konkret gebe es ein erhebliches Risiko wegen des mangelhaften Brandschutzes. Der zuständige Dortmunder Baudezernent Ludger Wilde sprach in einer Pressekonferenz von drei wesentlichen Gründen für die Räumung: Die Tiefgarage habe keinen Brandschutz. Viele Leerschächte seien nicht brandsicher, und es gebe in dem Haus keinen Rettungsweg. Die Bewohnenden seien für die erste Nacht in Notunterkünften oder privat untergekommen. „Wie lange das Gebäude evakuiert bleiben muss, kann derzeit nicht sicher beantwortet werden“, so Wilde laut Rheinischer Post.

Großeigentümer Intown sieht keinen Grund für die Räumung und hält die „Maßnahme der Räumung des Wohnkomplexes für nicht rechtens, für unangemessen und ermessensfehlerhaft“, so Sascha Hettrich, Geschäftsführer von Intown, gegenüber den  Medien. Der Mieterverein Dortmund sieht die Evakuierung dagegen als notwendig, auch weil die Mängel seit Jahren bekannt seien. So habe es immer wieder Beschwerden und Mitteilungen über den Zustand des Gebäudes gegeben, das Intown vor rund sieben Jahren gekauft hat. „Seitdem die Berliner Firma Intown Properties die Immobilie gekauft hat, sind bekannte Probleme nicht ausreichend behoben worden“, so Rainer Stücker, Geschäftsführer des Mitervereins, gegenüber dem Nachrichtenportal Dortmund24. Laut Medienberichten will Baudezernent Ludger Wilde Intown die anfallenden Kosten für die Evakuierung und die Unterbringung der betroffenen Bewohnenden in Rechnung stellen. Bei dem Räumungseinsatz seien Hunderte Einsatzkräfte im Einsatz gewesen.

Intown besitzt rund 83 Prozent des Ihme-Zentrums sowie weitere Immobilien in Hannover, u.a. das ehemalige Maritim Hotel gegenüber dem Neuen Rathaus. Laut dem Eigentümer soll das Ihme-Zentrum bis 2022 fertig umgebaut werden. Die Stadt verhandelt derzeit über den Verbleib von mehreren hundert Mitarbeitern in dem Bürobereich. Ein Teil der Bewohnerschaft hat vor mehreren Monaten beim Amtsgericht Hannover eine Klage gegen Intown eingereicht. Hier gibt es eine Umfrage zum Thema Ihme-Zentrum und Intown.

Weitere Berichte zur Räumung des Gebäudes in Dortmund:

Bericht auf bild.de

Bericht auf faz.de

Bericht auf Süddeutsche.de

Bericht auf Spiegel Online

Text: Projektteam „Das Ihme-Zentrum – ein neues Wahrzeichen für Hannover“

Ist Intown der richtige Partner für den Umbau des Ihme-Zentrums?

Wie sehen Sie die aktuelle Situation im Ihme-Zentrum? Haben Sie Vertrauen, dass Intown das Quartier auch wie angekündigt umbaut? Oder sollte die Stadt härter verhandeln oder vielleicht sogar ausziehen?

Bis zum 15. September können Sie sich noch an der Umfrage beteiligen. Einfach hier klicken.

Die Ergebnisse werden dann an dieser Stelle veröffentlicht.

Statikakten des Ihme-Zentrums gerettet

Eine Gruppe von 27 Bewohnern des Ihme-Zentrums, Architekten und engagierten Bürgern von Hannover hat das einzige vollständige Set Statikakten vom Ihme-Zentrum gekauft. Der Großeigentümer und der Vertreter der Wohnungseigentümer wollten sie nicht. 

Für manche ist das Ihme-Zentrum kein reines Wohnviertel, sondern eine Aneinanderreihung von menschlichen Schicksalen, die in dieser ursprüngliche urbanen Utopie eine tragische Entwicklung genommen haben. Der Werdegang des ursprünglichen Statikers gehört dazu: Der Ingenieur hatte in den 1970er-Jahren die Berechnungen für den Bauherrn gemacht und wurde deshalb vom damaligen Großeigentümer Carlyle angeheuert, der 2006 anfing, das Ihme-Zentrum umzubauen.

Doch das Projekt scheiterte, und der Statiker beendete sein Leben. Seine Witwe wurde durch die Insolvenz des Unternehmens mittellos und musste ihr Haus und vieles mehr verkaufen. Das Statikbüro blieb ein Jahrzehnt leer. Die Statikakten, das einzige komplette Set, das noch vorhanden ist, verstaubte jahrelang im Keller.

Als der Verein Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum im Herbst 2016 anfing, Räume für sein soziokulturelles Nachbarschaftszentrum zu suchen, fand die Gruppe mit dem ehemaligen Statikbüro die ideale Immobilie. Man einigte sich schnell. Damit der Verein die Räume langfristig mieten kann, kaufte eine Gruppe von 27 Bewohnern im Ihme-Zentrum, Architekten und Stadtentwicklern, Wirtschaftsexperten und engagierten Bürgern aus Hannover das ehemalige Büro und ließ es nach nachhaltigen Kriterien umbauen.

Um mit dieser für sie traurigen Phase ihres Lebens vollends abzuschließen und damit die Statikakten nicht verloren gehen, bot die Witwe diese Akten dem Großeigentümer Intown zum Kauf an. Dieser zeigte trotz Umbaupläne und zum Entsetzen vieler Fachleute kein Interesse. Ohne Informationen zur Statik kann das Unternehmen keinen Bauantrag bei der Stadt einreichen. Diese Informationen nachträglich bestimmen zu lassen ist sehr teuer. Auch der Vertreter der Wohungseigentümer lehnte es ab, die Akten im Namen der Bewohner zu kaufen.

Um die Akten vor dem Verlust zu schützen und für die Bewohnerschaft und die Gewerbetreibenden im Ihme-Zentrum bereit zu stellen, hat die Initiative sie gekauft. Die Gesellschaft versteht sich als Treuhänder für dieses wichtige kollektive Gedächtnis des Ihme-Zentrums: Sie wird die Unterlagen allen interessierten Eigentümer bzw. deren beauftragten Planungsbüros bei Bedarf zur Nutzung für Umbauplanungen zur Verfügung stellen. Bei Fragen, einfach eine E-Mail schreiben.

Hier gibt es mehr zur GmbH.

August 2017 – Der Sommer im Ihme-Zentrum

Das Hochwasser Ende Juli 2017 hat aus der Ihme einen richtigen Strom gemacht. Foto: Hans Dieter Keyl.

Trotz eines durchwachsenen Sommers gibt es viele gute Entwicklungen im Ihme-Zentrum: Das Quartier und seine Herausforderungen werden außerhalb Hannovers immer bekannter. Das neue Nachbarschaftszentrum entwickelt sich zu einem lebendigen Treffpunkt, und viele Bewohner verbessern aktiv mit Grünpflege und Nachbarschaftshilfen die Lebensqualität vor Ort.

Der Juli im Ihme-Zentrum war durchwachsen. Ein heftiger Regen nagte für mehrere Tage an der Fassade und den Dächern und offenbarte manche schwache Stelle. Die Ihme trat über die Ufer und schwemmte ganze Baumstämme vorbei. Kein Wetter, bei dem man gerne nach draußen geht. Doch mit dem August ändert sich so langsam die Großwetterlage im Quartier. Nach dem letzten reinigenden Gewitter wird es jetzt wieder wärmer und die Pflanzen blühen, und das Spazierengehen macht wieder Freude.

 

Manch einer nutze das Hochwasser am Ihme-Zentrum zum Surfen. Foto: Hans Dieter Keyl

Indes hat das schlechte Wetter die Menschen nicht davon abgehalten, dem Ihme-Zentrum einen Besuch abzustatten. Zu mehreren Rundgängen kamen rund 200 Menschen, um sich das Quartier und das im Juni eröffnete und von der Kulturverwaltung der Stadt Hannover geförderte soziokulturelle Nachbarschaftszentrum Zukunftswerkstatt am Ihmeplatz 7E anzuschauen. Mit den Spenden rückt die vollständige Finanzierung der barrierefreien Toilette in den Räumen immer näher. Seit Anfang August ist außerdem mit dem Künstler Sebastian Stein der zweite Dauermieter neben dem Orchester im Treppenhaus eingezogen. Das BewohnerCafé, ein Treffpunkt für alle Bewohnerinnen und Bewohner jeden Dienstag, entwickelt sich zu einem lebendigen Stammtisch.

Doch nach dem Regen folgte Anfang August die Sonne.

Gleichzeitig waren das Quartier und seine Herausforderungen Thema mehrerer überregionaler Workshops und Vorträge. Mit großem Interesse verfolgten im Juni Vertreterinnen und Vertreter des Bundesbauministeriums und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumplanung im Rahmen des „Stadt von Übermorgen“ Treffens, wie der Verein Zukunftswerkstatt Ihmezentrum aus der vermeintlichen Ruine einen positiven Möglichkeitsort geschaffen und sich somit das Image gewandelt hat. Die Expertinnen und Experten bewerteten demokratische Teilhabe und kreative Problemlösungen als wichtig für eine positive Entwicklung des Ihme-Zentrums, wie auch für alle Kommunen. Dies entspräche auch der UN mit seinem Plan für „Nachhaltige Städte und Kommunen“.

Die Bewohnerschaft kümmert sich vor Ort intensiv um die Beflanzung im öffentlichen Bereich.

Anfang Juli präsentierten Studierende der Universität Hannover ihre Forschungsarbeiten, die sie im Sommersemester mit der Architektin Karin Kellner und dem Stadforscher Herbert Schubert entwickelt haben. Dabei waren viele gute Arbeiten, die sich mit einer angenehmeren Gestaltung vor Ort beschäftigen. Viele der von den Studierenden entwickelten technischen Lösungen sind gar nicht teuer und relativ schnell umzusetzen. Die Wissenschaftlerin Silke Hüper zeigte außerdem ihre Untersuchungen, wie die Zeitungen den Ruf des Quartiers in den vergangenen Jahrzehnten wesentlich mit geprägt haben. In ein paar Monaten wird sie das Ganze noch einmal in der Zukunftswerkstatt vorstellen.

Das Quartier entwickelt sich in Hannover, aber auch außerhalb immer mehr zu einem Thema, über das man spricht.

Im späten Juli wurde das Ihme-Zentrum im Münsteraner Freihaus bei „100 Stunden Brutalismus“ als mögliches Leuchtturmprojekt besprochen. Aus ganz Deutschland kamen Interessierte und Experten aus den Bereichen Architektur, Stadtentwicklung und Kreativwirtschaft zu dem interdisziplinären Event im Rahmen der Ruhrmoderne und der Skulptur Projekte. Alexandra Apfelbaum und Yasemin Utku stellten ihre Forschungsarbeit „Mit den Riesen auf Augenhöhe“ über große Brutalismuskomplexen in Nordrhein-Westfalen vor und zeigten, dass diese oftmals wunderbare Orte zum Wohnen sind und für ihre Bewohnerinnen und Bewohnern geliebte Heimat – wie im Ihme-Zentrum auch. Jan Kampshoff erklärte, wieso frühere urbane Utopien durch Immobilienspekulation scheitern und die erfolgreichen immer auch die Menschen vor Ort integrierten. Am 13. August wird außerdem die Ihme-Zentrums-Dokumentation „Traum Ruine Zukunft“ im Apollokino in Hannover-Lindem gezeigt und am 30. August beim „Architektur.Film.Sommer 2017“ im Museumsquartier in Wien.

Juli 2017 – Doku über das Ihme-Zentrum wieder im Kino

Am 30. Juli ist die nächste Vorführung der Dokumentation über das Ihme-Zentrum​ im Apollokino in der Hannover​-Linden. Los geht es um 20.15 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 4 Euro. Tickets gibt es auf der Website des Kinos oder direkt vor Ort.

Auch weitere Termine stehen fest:
13. August – 20.15 Uhr
5. September – 17.30 Uhr

BewohnerCafé im Ihme-Zentrum gestartet

So war das erste BewohnerCafé im Ihme-Zentrum.

Klönen, Spaß haben, neue Leute kennen lernen – ab sofort gibt es einen wöchenentlichen Treffpunkt für Bewohnerinnen und Bewohner im Ihme-Zentrum im soziokulturellen Nachbarschaftszentrum Zukunftswerkstatt am Ihmeplatz 7E.

Ab Juli findet jeden Dienstag von 15.30 bis 17.30 Uhr das BewohnerCafé im Ihme-Zentrum statt. Für Getränke und Kuchen ist gesorgt.

Was: Bewohnercafé im Ihme-Zentrum
Wann: Dienstags 15.30 bis 17.30 Uhr
Treffpunkt: Zukunftswerkstatt am Ihmeplatz 7 E
Ansprechpartner: Die Arbeitsgruppe Bewohner des Vereins Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum
Kontakt: bewohner(at)ihmezentrum.org

Juli 2017 – Schweriner gründen Initiative gegen Intown

Kaputte Heizungen, immer wieder Wasserrohrbrüche, kaputte Fahrstühle, Brandstiftungen und kein wirkliches Konzept – seitdem Ihme-Zentrums-Großeigentümer Intown in Schwerin Wohnungen betreibt, leiden Tausende Menschen. Maik Schoefer von der Intown-Mieterinitiative Schwerin erklärt im Interview, wie schlimm die Situation vor Ort ist und warum er wenig Hoffnung hat.

In Schwerin hat sich in den vergangenen Monat eine Mietergruppe gegründet, bestehend aus Betroffenen von Intown-Wohnungen. Was genau ist bei euch los?
Intown besitzt etwa 1.200 Wohnungen in Schwerin. 1040 davon haben sie 2015 von der städtischen Wohnungsgesellschaft WGS übernommen. Es handelt sich dabei fast ausschließlich um Plattenbauten, viele von ihnen in einem sehr maroden Zustand. Einige Blöcke stehen leer.

Wie ist Intown damals aufgetreten?
Sie haben insgesamt rund 5,5 Millionen Euro für die Wohnungen bezahlt, pro Quadratmeter sind das etwas mehr als 100 Euro. Der niedrige Kaufpreis hängt mit dem baulich schlechten Zustand und der angeschlagenen Finanzlage der WGS zusammen. Zudem verursachten die Immobilien hohe Betriebskosten – aufgrund des Leerstandes und der häufig austretenden Probleme mit der Haustechnik. Die Wohnungsgesellschaft fühlte sich gezwungen, deshalb zu verkaufen. Und sie hatten quasi keine Wahl, an wen sie es verkaufen.
Jedoch war die WGS der Meinung, dass man mit Intown einen zuverlässigen und starken Partner gefunden hatte. Es wurde eine Art Sozialcharta und Verpflichtungen zur Modernisierung mit den den Kaufvertrag aufgenommen.

Gab es Auflagen von Seiten der Politik für den Verkauf?
Ja. Wie bereits erwähnt, gibt es wohl eine Sozialcharta. Zudem hat sich Intown verpflichtet, die Wohnungen zehn Jahre im Bestand zu halten und Investitionen in einer bestimmten Höhe zu tätigen. Nach fünf Jahre muss eine Summe X investiert sein und nach zehn Jahren eine Summe Y. Wenn sie das nicht einhalten, müssen sie erhebliche Strafen zahlen. Interessant wäre, einmal den Kaufvertrag lesen zu können, ob tatsächlich diese Vereinbarungen festgehalten sind.

Die Miete für die Bewohner zahlt überwiegend die Arbeitsagentur. Ein sicheres Geschäft.

Und was genau ist seitdem passiert?
Quasi nichts Gutes. Seitdem Intown diese Wohnungen besitzt, kam es immer wieder zu schlimmen Havarien. Im Winter sind in mehreren Blöcken Heizungen ausgefallen und wurden teils erst Wochen später repariert. Es gibt immer wieder Wasserrohrbrüche, die nur behelfsmäßig repariert werden. Auf Anfragen von Mietern wird generell mit einem „Wir kümmern uns drum“ geantwortet. Sanierungsmaßnahmen wurden bis jetzt nicht getroffen.

Wie wird das begründet?
Zu den Vorwürfen der Mieter das Intown sich um Heizungsausfälle nicht kümmere, hieß es das es Sabotage gabt. Jeder Vorwurf, den es von Mietern gab, wurde auf Fehler anderer geschoben: Intown hätte sein Job gemacht. Ich persönlich glaube Intown kein Wort. Es geht nur um Rendite auf Kosten der Mieter.

Und wie fühlt sich das Ganze für die Menschen vor Ort an?
Ich persönlich würde es als menschenunwürdiges Wohnen bezeichnen. In meinem Block kam es in kürzester Zeit zu zwei schweren Bränden, wobei einer vorsätzlich gelegt wurde. Dadurch ist die Haustechnik kaputt gegangen. Dadurch konnte der Fahrstuhl fast zwei Monate nicht benutzt werden. Besonders für ältere Menschen ist das kritisch. Es gibt Bewohner die wohnen im 5 Obergeschoss und sind körperlich beeinträchtigt. Für Sie waren die 2 Monate ohne Fahrstuhl eine Tortur, allein wenn es nur um den Einkauf ging. In anderen Bereichen regnet es rein, in Lüftungsschächten schimmelt es, die Lichter auf den langen Fluren funktionierten über einem Monat nicht, und die Gegensprechanlagen sind seit einem dreiviertel Jahr defekt und werden einfach nicht repariert. Das führt dazu, dass Pflegedienste nicht zu den älteren Menschen kommen, die auf Betreuung angewiesen sind oder das die Eingänge von den Häusern offen stehen und dadurch für jeden zugänglich sind.

In der ZDF Sendung „Frontal21“ wird das Geschäftsgebaren von Intown in Schwerin und in anderen Städten thematisiert. Die Sendung ist aktuell noch in der Mediathek anzuschauen. (Stand: 4.7.2017)

Wie ist denn generell die Mietpolitik von Intown?
Es stehen mehrere Blöcke leer, die saniert werden sollen. Im Internet findet man teilweise auch schon Angebote dafür, für 8 Euro den Quadratmeter. Angesichts des Mietniveaus hier in der Stadt ist das untragbar für die bisherigen Bewohner. Auch werden die Wohnungen an Geflüchtete vergeben. Da Intown, neben der WGS, das einzige große Wohnungsunternehmen in Schwerin ist, dass noch an Flüchtlinge mit Bleiberecht vermietet.

In den Wohnungen in Schwerin leben überwiegend finanziell schwache Mieter.

Gibt es so etwas wie ein Konzept?
Es gibt ein Sanierungskonzept und einen Entwurf von einem Architekturbüro, doch dies wurde nur in einer geschlossenen Sitzung vorgestellt. Nur auf erheblichen Druck wurden überhaupt zwei Vertreter unserer Mietergemeinschaft eingeladen.

Ihr habt ja eine Mietergemeinschaft gegründet. Wie ist denn die Zusammenarbeit mit Intown?
Die Mieter werden generell vertröstet. Erst seitdem die Medien über die unhaltbaren Zustände berichten, wird hier langsam reagiert.

Und die Politik? Wie behandeln die Parteien das Thema?
Seitdem es Druck gibt von den Mietern und das Thema in den Medien ist, gibt es immer wieder Aufforderungen seitens zweier Fraktionen, die sich für die Mieter einsetzen. Zudem bietet die städtische Wohnungsgesellschaft den Bewohnern der Intown-Häuser ganz unbürokratisch Unterstützung an. Wer sich dort meldet, bekommt innerhalb kürzester Zeit eine Ausweichswohnung. Eine Mietminderung können die Bewohner jedoch nur selbst beantragen, und viele schaffen das nicht allein.

Was wünscht du dir in der jetzigen Situation?
Ich wünsche mir eine Aufarbeitung, warum damals an Intown verkauft wurde. Und dass die Mieter Unterstützung bekommen für Mietkürzungen. Was den Zustand der Wohnungen angeht, verlange ich noch nicht mal eine große Modernisierung aller 1.200 Einheiten, sondern dass einfach der Mietstandard eingehalten wird.

Glaubst du, das ist realistisch?
Ich bin skeptisch. Ich habe mir angeschaut, wie Intown in anderen Städten agiert und bekomme da so meine Zweifel. Ich habe natürlich Befürchtungen, dass sie hier in Schwerin ebenfalls auf Kosten der Menschen nur Gewinne einstreichen wollen, ohne zu investieren. Und selbst wenn sie sanieren, wird es sich kein einziger Mieter leisten können, in diesen Wohnungen zu wohnen.

Du selbst ziehst aus deiner Intown-Wohnung aus. Warum?
Ich halte das einfach nicht mehr aus. Im Herbst ist mein Nachbar gestorben, seine Leiche wurde erst nach 14 Tagen von der Feuerwehr geborgen, aber bis heute ist keine Desinfektion und Reinigung der Wohnung erfolgt. Selbst die Möbel und das Bett auf dem mein Nachbar verstorben ist, sind noch in der Wohnung. Intown weiß das, aber gibt vor das sie bis heute nicht den Schlüssel vom Nachlassverwalter bekommen haben. Da war für mich die Schmerzgrenze erreicht. Ich werde mich aber weiterhin engagieren.

Maik Schoefer, aktiv in der Mietergemeinschaft Intown Schwerin

Juni 2017 – „Es gibt keine Zusammenarbeit mit Intown“

Ein Großunternehmen kauft eine sanierungsbedürftige Immobilie und macht erst mal – nichts. Was sich anhört wie im Ihme-Zentrum oder beim ehemaligen Maritim Hotel am Neuen Rathaus in Hannover, spielt sich derzeit in ganz Deutschland ab. Oft handelt es sich um die gleichen Akteure, wie ein Vergleich der Aktvitäten von Intown in Hannover und in Dortmund ergibt. Welche Paralellen es zwischen den Städten gibt und wieso gute Worte nicht reichen, um diese Unternehmen wirklich auch in die Verantwortung zu nehmen, dass sie investieren, erklärt Tobias Scholz vom Mieterverein Dortmund im Interview.

Lieber Herr Scholz, Sie müssen sich als Mieterverein Dortmund viel mit der gleichen Unternehmensgruppe wie im Ihme-Zentrum auseinander setzen. Was ist da genau los?
2011 wurde die in Dortmund bekannte Wohnanlage Hannibal im Stadttel Dorstfeld von der Lütticher 49 Properties GmbH aus der Zwangsversteigerung erworben. Die Lütticher 49 gehört einer Firma mit Sitz auf Zypern. Wir gehen davon aus, dass die Lütticher im Hintergrund mit der Intown Group verbunden ist.-Beide Unternehmen haben ja mit Frau Efrat Abuav die gleiche Person als Geschäftsführerin. Zum Hannibal gehören etwa 420 Wohnungen, wovon rund 100 schon seit vielen Jahren leer stehen. Es gibt immensen Investitionsstau, zum Beispiel bei den Aufzügen. Es muss hier richtig was gemacht werden.

Das Unternehmen hat den Hannibal damals in einer Zwangsversteigerung gekauft. Was wurde gesagt, soll mit den Wohnungen passieren?
Es gab einen lapidaren Ausspruch à la „To make it nice and bring nice poeple.“ Die Lütticher 49 hat im Dezember 2011 mit 7 Mio. Euro viel zu teuer gekauft. Der Hannibal ging für fast das doppelte des Verkehrswertes von knapp 3,7 Millionen Euro über dem Tisch. Hinzuzurechnen wären damals laut Wertgutachten Investitionen von mindestens 9,3 Mio., Euro. um akute Bauschäden und -mängel zu beseitigen.

Und was ist seitdem passiert?
In der Gesamtbilanz viel, viel zu wenig. Ein Sanierungskonzept gibt es nicht. Die laufende Instandhaltung läuft schleppend. Mängel wurden und werden zu langsam, nicht vollständig oder auch gar nicht behoben.

Wie ist die Situation für die Mieter vor Ort?
Das Objekt war ja vorher mehrere Jahre in der Zwangsverwaltung. Die Mieter sagen, damals ging es ihnen besser. Schließlich wurde die eingenommene Miete wieder ins Haus gesteckt. Jetzt ist es eine Hängepartie ohne Ende. Dabei gibt es im Gebäude tolle Wohnungen über zwei und teilweise drei Etagen, guter S-Bahn-Anbindung und hervorragender Aussicht in den oberen Etagen.

Wie ist denn Ihr Kontakt mit dem Eigentümer?
Schlecht. Es gibt keine Zusammenarbeit. Aktuell beschäftigen uns unberechtigte Mahnungen mit angeblichen Mietrückständen. Da werden die Mieter richtig unter Druck gesetzt.

Foto: Ralf Hülls, CC BY-SA 2.0 de

Ist das Unternehmen neben dem Hannibal sonst noch aktiv in Dortmund?
Vor rund drei Jahren wurden von Intown (damals noch Newtown) mehrere richtige Problemimmobilien in der Dortmunder Nordstadt erworben. Dort war in Teilen auch die städtische Wohnungsaufsicht aktiv.
Und sie besaßen bis vor Kurzem ein leer stehendes innerstädtisches Einkaufszentrum, das Westfalen-Forum. Der Leerstand ist hier sehr groß- Investitionen wurden angekündigt, aber nicht umgesetzt. Nun sei das Einkaufszentrum nach Medienberichten an dieAroundtown Holding verkauft worden (http://www.ruhrnachrichten.de/staedte/dortmund/44137-City~/Leerstand-Warum-das-Westfalenforum-wohl-ein-Sorgenkind-bleibt;art930,3221632). Aroundtown hält nach eigenen Angaben rund 36 % an Grand City Properties, die wir als Aufkäufer von Wohnungsbeständen kennen.

Was will das Unternehmen mit diesen Objekten?
Das weiß ich nicht. Intown investiert ohne erkennbare Strategie , es muss sich irgendwie anders für sie lohnen. Es ist ja auch komplett unklar, wer die Anleger sind, woher das Geld kommt, das hier in Immobilien in ganz Deutschland angelegt wird. Es gibt ja auch ein Objekt in Schwerin, wo die Menschen in unhaltbaren Zuständen leben müssen. Hier wird auf Kosten der Mieter spekuliert.

Haben Sie eine Idee, wie man mit diesem Unternehmen umgehen kann?
Intown müsste den „Spaß“ an den Objekten verlieren. Die Kommunen müssen mit allen anwendbaren ordnungs-, planungs- und wohnungsrechtlichen Instrumenten Druck aufbauen. Zugleich ist es wichtig, dass die Mieter unterstützt werden, ihre Mieterschutzrechte in Anspruch zu nehmen. Ein Beispiel: Den einen erneuerten Aufzug im Hannibal gibt es nur, weil ein Mieter die Eigentümerin auf Instandsetzung verklagt hat. Es braucht am Ende aber Träger, der dann zu einem angemessenen Preis einstiegen und ein bewohnerorientiertes Sanierungskonzept auf den Weg bringen könnte.

Wie geht denn die Stadt Dortmund mit dieser Herausforderung um?
Es gibt immer wieder Auseinandersetzungen. Die Wohnungsaufsicht ist immer wieder aktiv. Ein Austausch zwischen den betroffenen Stadtverwaltungen wäre sicherlich sinnvoll, soweit nicht schon vorhanden. Auch ein Austausch zwischen Bewohnerinitiativen und beteiligten Mietervereinen wäre sinnvoll. Vielleicht können wir ja eine Art Intown-Konferenz auf die Beine stellen, wo wir Betroffene aus ganz Deutschland zu einladen.

Tobias Scholz arbeitet für den Mieterverein Dortmund. Dies ist der erste Artikel in einer Reihe von Texten, in denen die Aktivitäten der Unternehmensgruppe um Intown beobachtet werden.