Ein neues Wahrzeichen für Hannover

Warum das Ihme-Zentrum eine Chance und keine Bauruine ist.

Tag: hendrik millauer

Juli 2017 – Doku über das Ihme-Zentrum wieder im Kino

Am 30. Juli ist die nächste Vorführung der Dokumentation über das Ihme-Zentrum​ im Apollokino in der Hannover​-Linden. Los geht es um 20.15 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 4 Euro. Tickets gibt es auf der Website des Kinos oder direkt vor Ort.

Auch weitere Termine stehen fest:
13. August – 20.15 Uhr
5. September – 17.30 Uhr

Das Ihme-Zentrum kommt ins Kino!

Wir freuen uns und sich wahnsinnig aufgeregt: Am 4. Dezember ist die Premiere der Dokumentation „Das Ihme-Zentrum – Traum Ruine Zukunft“! Der Film von Hendrik Millauer und Constantin Alexander wird zum ersten Mal öffentlich im Apollo Kino in Hannover gezeigt. Die Vorstellung ist um 11 Uhr. Weitere Termine – auch im Januar – sind bereits geplant und werden hier veröffentlicht.

Karten im Vorverkauf gibt es hier.

Mai 2016 – Ein neuer Trailer zur Doku „Traum Ruine Zukunft“

Seit Mai 2015 drehen Filmemacher und Medienwissenschaftler Hendrik Millauer und Nachhaltigkeitsberater und Initiator des Vereins Zukunftswerkstatt Ihmezentrum Constantin Alexander eine Dokumentation über das Ihmezentrum. Es geht um die bewegende Geschichte des Quartiers und die Möglichkeiten einer nachhaltigen und kreativen Transformation.

Die Veröffentlichung ist für Spätsommer 2016 geplant.

April 2016 – Das Ihmezentrum wird zum Schmuckstück

Poster bei Qwertz

Für die Crowdfunding-Kampagne zur Dokumentation „Das Ihmezentrum – Traum Ruine Zukunft“ hat die hannoversche Designerin Corinna Lorenz Poster und Postkarten gestaltet. Nun gibt es das Merchandise auch in ihrem Laden Qwertz in Hannover-Linden zu kaufen. Im Interview erklärt sie, warum das Ihmezentrum so ein perfektes Motiv für Designer ist.

Du hast als erste in Hannover überhaupt Merchandise-Artikel für das Ihmezentrum gestaltet. Was macht das Quartier für dich als Designerin so interessant?
Wie für viele Hannoveraner ist das Ihmezentrum auch für mich eine Kindheitserinnerung. Heute, als Grafik-Designerin, mit Arbeits- und Lebensraum in Linden, ist mir der Erhalt dieses Komplexes auch fürs Auge sehr wichtig. Das Konstrukt des Ihmezentrums bietet mit seiner Substanz viele Möglichkeiten für kreative Ideen. Ich freue mich, einen Teil dazu beizutragen zu können.

Die Postkarten

Was bietest du alles an, und wie kommt man an die Artikel?
Zu den Merchandise-Artikeln „IHME ZENTRUM – Traum Ruine Zukunft“ gehören Hochglanz-Plakate und Postkarten-Sets mit unterschiedlichen Motiven, Buttons und Jutebeutel. Alle Artikel sind im QWERTZ Buchstabenladen ab sofort erhältlich. QWERTZ Buchstabenladen, Egestorffstraße 6, 30449 Hannover, Telefon 0511-79093074, E-Mail buchstaben@qwertz-online.de, Öffnungszeiten Donnerstag/Freitag 14-18 Uhr, Samstag 10-14 Uhr.

Hast du selbst eine Vision, wie aus dem Quartier ein nachhaltiger und kreativer Stadtteil werden kann?
Das Ihme-Zentrum wird wieder ein belebter, sicherer, fröhlicher und kreativer Ort. Mit zufriedenen Mietern und Wohnungseigentümern, interessantem Einzelhandel und innovativen Ideen im Bereich Gastronomie, Unterhaltung und vielleicht auch Hotellerie.

März 2016 – Das Ihme-Zentrum in der Politik

Constantin Alexander beim Kongress Zukunftsstadt.

Constantin Alexander beim Kongress „Urban Futures“.

Der Februar war ein guter Monat für das Ihme-Zentrum: Am 22. Februar wurde Constantin Alexander vom Bundesbildungsministerium nach Berlin eingeladen, um beim Kongress „Urban Futures“ vom Fraunhofer-Institut seine Arbeit für eine nachhaltige und kreative Transformation des Ihme-Zentrums vorzustellen. Das Projekt stieß besonders bei Politikern aus anderen Städten und weiteren Nachhaltigkeitsexperten auf großes Interesse. Einige haben sich bereits für Rundgänge durch das Ihme-Zentrum angemeldet. Der nächste öffentliche Spaziergang ist übrigens am 13. März 2016. Anmeldungen hier.

Volles Haus beim Pre-Screening der Ihme-Zentrums-Dokumentation.

Volles Haus beim Pre-Screening erster Szene aus der Ihme-Zentrums-Dokumentation.

Am 27. Februar stellte Alexander dann gemeinsam mit seinem Projektpartner, dem Filmemacher Hendrik Millauer, erste Szenen ihrer Dokumenation „Das Ihme-Zentrum – Traum Ruine Zukunft“ auf dem Utopianale Filmfestival in Hannover vor. Der Saal war so voll, das einige Besucher stehen mussten. Im Anschluss hielt Architekt Gerd Runge einen Vortrag über die Ursprünge des Ihme-Zentrums und dessen architektonischer Vorbilder sowie möglicher technischer Aufwertungen des Quartiers. Auch hier war das Interesse sehr groß. Gerd Runge erklärte am 29. Februar ausserdem im Social Center Linden, warum die Krise des Ihme-Zentrums eine Chance ist für den gesamten Stadtteil. Manche Beobachter gehen inzwischen sogar so weit, das Ihme-Zentrum als eines der bestimmenden Themen des Kommunalwahlkampfes in diesem Jahr auszurufen. 

Sie könnten recht haben: Nur gemeinsam und über Parteiengrenzen hinweg lässt sich so eine Aufgabe erfüllen. Dafür setzen sich viele Menschen ein, die sich ein lebendiges Zentrum wünschen, von dem ganz Hannover profitieren würde.

Am Mittwoch, 9. März, findet eine Anhörung zum Ihme-Zentrum im Bezirksrat Linden-Limmer statt. Eingeladen sind u.a. Torsten Jaskulski als Verwalter des Ihme-Zentrums, Gerd Runge als Vertreter des Bundes Deutscher Architekten (BDA) sowie Constantin Alexander, um seine Kampagne für eine nachhaltige Transformation des Ihme-Zentrums vorzustellen. Die Sitzung beginnt um 19 Uhr im Freizeitheim Linden (Windheimstraße 4). Das Ganze ist öffentlich. Hier gibt es alle Infos zur Anhörung.

 

Februar 2016 – Das Ihme-Zentrum wird zum Filmstar

Am 31. Januar endete die Crowdfunding-Kampagne für die Produktion unserer Dokumentation „Das Ihme-Zentrum – Traum Ruine Zukunft“. Wir haben 8.764 Euro über Spenden eingenommen und sind sehr dankbar! Für uns heißt das: Die Arbeit kann jetzt richtig losgehen. Wir werden euch an dieser Stelle auf dem Laufenden halten. Vielen vielen Dank an alle Unterstützer, die wir wir das Ihme-Zentrum als Chance sehen.

Januar 2016 – Es bewegt sich was

Ein Stand-up-Paddler auf dem eisigen Fluss.

Ein Stand-up-Paddler auf dem eisigen Fluss.

Der Schnee lässt das Ihme-Zentrum derzeit wie eine verwunschene Märchenburg über der kalten Ihme aussehen. Es ist kalt in Hannover, der Winter hat den Norden fest in der Hand. Aber im Zentrum und in vielen anderen Wohnungen in Hannover gibt es derzeit eine schöne Wärme. Nach Jahren des Stillstandes im Quartier wächst gerade eine neue Hoffnung, dass der Wandel schon angefangen hat.

Die Wintersonne küsst den Betonriesen.

Die Wintersonne küsst den Betonriesen.

Da steht in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung ein hoffungsfroher Bericht über das sich langsam ändernde Image des Zentrums bei immer mehr Menschen in der Stadt. Ich merke das gesteierte Interesse immer dann, wenn auf einmal nicht wie üblich etwa 30 Menschen bei meinem Rundgang sind, sondern wie am 17. Januar auf einmal mehr als 50. Die Fragen die dabei gestellt werden und die Ideen, die die Teilnehmenden entwickeln, wenn sie verstehen, wie riesig das Potenzial des Zentrum ist, sind das Beste! 🙂

Aber auch die Vertreter aus der Verwaltung und viele meiner Nachbarn spüren, dass sich etwas geändert hat. Viele von ihnen haben mich in den vergangenen Monaten mit vielen tollen Gesprächen bei der Recherche unterstützt und haben sich sogar selbst vor die Kamera gesetzt: als Gesprächspartner für die Dokumentation „Das Ihme-Zentrum – Traum Ruine Zukunft“, die ich derzeit gemeinsam mit Hendrik Millauer erarbeite. Und es sieht gut aus, dass wir die aufwendige Produktion durch ein Crowdfunding bezahlen können. Nur noch wenige Tage Erste Gespräche mit Kameradrohnenflieger, Grafiker und Musiker haben wir bereits geführt. Bis zum 31. Januar können Unterstützer noch hier spenden.

Wer wissen will, was hinter dem Projekt steckt, findet bei den Freunden von Heyhannover Antworten.

Du interessierst dich für Rundgänge durchs Ihme-Zentrum?

Dezember 2015 – Abriss? Nein, danke!

Im Sommer schlug eine hannoversche Politikerin vor, dass das Ihme-Zentrum zu einem Denkmal werden sollte. Aus Sicht der Menschen, die sich eine Transformation des Quartiers wünschen, wirkte dieser Vorschlag wie ein Schlag in die Magengrube: Sobald ein Gebäude Denkmal ist, darf es in seiner äußeren und inneren Form nicht verändert werden. Das ist nicht das Interesse der Bewohnerinnen und Bewohner, der Menschen, die hier arbeiten und der vernünftigen Architekten und Stadtplaner. Gut also, dass dieser Vorschlag abgelehnt wurde, wie die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ berichtet.

Ein Blick in die Kommentare der Zeitung zeigt dann wieder das Unwissen und den Hass der Menschen auf dieses unverstandene Stadtviertel: Immer wieder fordern die Wutbürger den Abriss des Ihme-Zentrums. Zeit also, ihnen zu erklären, warum das nicht möglich ist.

Als Teil meiner wissenschaftlichen Umweltanalyse des Ihme-Zentrums habe ich am Anfang natürlich auch untersucht, warum das Ihme-Zentrum nicht abgerissen wurde oder wird. Dafür gibt es mehrere Gründe, die ich auf Basis der drei Sphären der Nachhaltigkeit – Ökologie, Soziales, Ökonomie – hier aufführen möchte:

Ökologie:
Das Ihme-Zentrum ist das größte zusammenhängende Betonfundament Europas. In den Kabelschächten wurde – ganz zeitgemäß für die 1970er-Jahre – Asbest mit verbaut. Dieser stört die Bewohner nicht, solange er drin bleibt. Die Menge an Müll und Feinstaub, die durch einen Abriss entstehen würde, wäre riesig und eine hohe Belastung für Umwelt und Menschen. Auch aus energetischen Gründen ist es Quatsch, so ein Stadtviertel abzureißen: Der größte Teil der Energie steckt in dem Gebäude. Jeder vernünftige Architekt empfiehlt daher, Gebäude nicht abzureißen, sondern umzubauen.

Soziales:
Das Ihme-Zentrum ist Heimat von mehreren tausend Menschen. Viele leben hier in Eigentumswohnungen, die meisten davon seit vielen Jahren. Ihnen nun die Lebensgrundlage wegzunehmen ist nicht nur moralisch verkehrt. Ein Abriss würde all diese Menschen wohnungslos machen und aus ihrer Heimat vertreiben. Hannover und speziell der Stadtteil Linden boomt auf dem Immobilienmarkt. In direkter Nähe zum Ihme-Zentrum findet man häufig nur noch Wohnungen über einen Makler. Angesichts der angespannten Lage ist es also höchstgradig verwerflich, diesen kostbaren Wohnraum zu vernichten.

Ökonomie:
Viele Menschen verstehen nicht, dass das Ihme-Zentrum kein Haus ist, sondern ein Stadtviertel. Ein Abriss würde geschätzt 250 Millionen Euro kosten, plus die Entschädigungszahlungen an die Wohnungs- und Gewerbeflächeneigentümer. Das Grundstück ist keine 250 Millionen Euro wert. Man würde also draufzahlen.

Ein Abriss ist also nicht möglich. Aber ein Umbau in ein nachhaltiges, kreatives und lebenswertes Stadtviertel. Wie das gelingt, möchten wir in unserer Dokumentation „Das Ihme-Zentrum – Traum Ruine Zukunft“ zeigen. Damit uns das gelingt, brauchen wir eure Unterstützung: Hier könnt ihr uns beim Crowdfunding helfen.

Für eine bessere Zukunft: Wir brauchen eure Unterstützung!

Das Ihme-Zentrum in Hannover gilt als gescheiterte Utopie. Viele Menschen fordern den Abriss. Doch das ist ökologischer und finanzieller Quatsch! Und wo sollen die Tausende Bewohner hin, die hier überwiegend sehr gerne leben? Wer den Blog schon länger liest, weiß, dass ich hier Themen und Ideen suche, wie aus der vermeintlichen Ruine eine nachhaltige und kreative Stadt der Zukunft werden kann – ein neues Wahrzeichen für Hannover eben.

Die Poster

Der Dreh- und Angelpunkt dafür ist das Image. Momentan gilt das Ihme-Zentrum noch für viele Menschen als Angstraum. Das möchte ich ändern. Weil das Ihme-Zentrum aus meiner Sicht ein unfassbar großes Potenzial hat. Seit rund einem Jahr biete ich deshalb kostenlose Rundgänge an, mehrere tausend Menschen waren schon da, und das Feedback ist durchgängig positiv. Viele fragen direkt nach den Rundgängen, wie man helfen kann oder ob es irgendwo gerade ein Büro, eine Werkstatt oder eine Wohnung zu mieten gibt. Auch die zahlreichen Ideen, die ich fast täglich per E-Mail bekomme zeigen mir, dass die Menschen Lust darauf haben, dass hier etwas Tolles entsteht.

Die Postkarten

Um diesen Prozess noch zu verstärken und die Ursachen für die aktuelle Situation im Ihme-Zentrum zu beleuchten arbeite ich seit knapp einem halben Jahr an der Vorproduktion einer Mini-Dokumentation gemeinsam mit dem Filmemacher und Medienwissenschaftler Hendrik Millauer. Jetzt geht es langsam in die heiße Phase und dafür brauchen wir eure Unterstützung: Wir haben eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um die Produktion zu finanzieren.

Bis zum 31. Januar könnt ihr noch Geld spenden und eines der tollen Dankeschöns dafür kaufen: Die hannoversche Designerin Corinna Lorenz hat tolle Poster, Buttons und Postkarten gestaltet. Die Autorin, Fernsehmoderatorin und Ihme-Zentrums-Fan Ninia LaGrande wird im Ihme-Zentrum eine Wohnzimmerlesung geben und vieles mehr. Wir werden in den kommenden Wochen immer mal wieder kleine Videos veröffentlichen, damit ihr ein Gefühl bekommt, in welche Richtung das Ganze geht.

Danke jetzt schon an alle Menschen, die das Projekt unterstützen!

Hier geht es zur Crowdfunding-Kampagne.

Wer verstehen will, was wir im Ihme-Zentrum überhaupt machen und Interesse an der Geschichte des Stadtteils hat, kann auch sehr gerne zu einem der kommentierten Spaziergänge kommen. Das Ganze ist kostenlos und dauert etwa 1,5 Stunden. Der nächste Termin ist am Sonntag, 13. Dezember. Anmeldungen und alle Infos unter wirtschaftsuchtbilder(at)gmx(punkt)de.

November 2015 – „Wir haben es lange genug ignoriert“

Für die Urban-Art-Aktivistinnen und Unternehmerinnen Zarah Kniep und Anet Gubanova ist das Ihme-Zentrum keine Ruine, sondern eine Chance. Deshalb organisieren sie seit Frühjahr 2015 sogenannte Pop-up-Dinner in der Stadt in der Stadt in Hannover. Dabei kommen unterschiedliche Menschen zusammen, jeder bringt etwas zu Trinken und zu Essen mit, und teilt alles mit allen. Ein schöner Abend, der Außenstehende vom Potenzial des Ihme-Zentrums überzeugt.

Wir haben die beiden für unsere Dokumentation „Das Ihme-Zentrum – Traum Ruine Zukunft“ einen Abend begleitet. Deshalb an dieser Stelle ein kleiner Vorgeschmack auf den Film. Viel Spaß damit.

Mitte Dezember gibt es das nächste Pop-up-Event der beiden. Hier ihre Einladung:

Alte & junge Hasen des urbanen Lebens! Weil uns im Dezember das Wetter einen Querstrich durchs entspannte Outdoor-Dinieren zieht, laden wir euch diesmal ein zum entspannten Pop-up-Glühen. Anstatt Speis & Trank & Dinnertafel erwarten euch diesmal Glühwein, Punsch & Grossstadtschorle. Kommt her, ins Gespräch & zusammen. Bringt alle Lust, noch mehr Laune und Liebstes zum Schnabulieren mit & vergesst wie immer eure Lieblingsvinyl nicht! Wir kümmern uns um Feuertonne, Fackeln & den Plattenspieler. Auf dass wir erneut den grauen Klotz in einen funkelnden Inspirationsort verwandeln. Ihr könnt das.

Auf’m Bärenfell liegen & Bauchnabelfusseln zählen ist übermorgen wieder dran. Bis dann. Groß.stadt.artig! Für all diejenigen, die unser Konzept noch nicht kennen: Wir folgen mit unseren Pop-Up-Abenden der Idee der urbanen Stadtgestaltung. Indem wir uns tote Orte der Großstadt zu eigen machen & sie für einen begrenzten Zeitraum mit Leben füllen, mit tollen Ideen, einzigartigen Menschen & funkelnder Kreativität. Und so einen Erlebnisraum schaffen, in dem ganz ungezwungen Vernetzung und Ideenaustausch entstehen kann.

Gewöhnlich ist Großstadt geprägt von Anonymität und dem Aneinandervorbeileben. Wir geben euch den Raum, an Nichtorten zusammen& ins Gespräch zu kommen. Das Ihmezentrum ist wie geschaffen dafür, leben hier doch tausende von Menschen verschachtelt in kleinen individuellen Kartons übereinander, ohne sich jemals zu begegnen. An unseren Popup-Abenden seid ihr eingeladen, für ein paar Stunden alle Grenzen im Kopf abzulegen und euch zu begegnen.

Als Bewohner, als Menschen, als Kreateure. Erzählt euch, wovon ihr träumt, was ihr euch wünscht, was euch fehlt. Seid offen und neugierig. Wir wissen, dass ihr euch was zu sagen habt. Denn weil bei gemeinsamem Gläserheben die Inspiration ganz fix beschwingt. Gerade im Nichtort. Ohne vorab gesteckte Grenzen. Wir freuen uns auf euch. Anet & Zarah

Tragt euch ein in unseren Verteiler, um über aktuelle Events informiert zu bleiben: popupdinner(at)gmx(punkt)de