Ein neues Wahrzeichen für Hannover

Warum das Ihme-Zentrum eine Chance und keine Bauruine ist.

Tag: Fluss

10 Thesen für die Revitalisierung des Ihme-Zentrums

1. These
Das Ihme-Zentrum ist eine stadtgesellschaftliche Herausforderung. Es geht darum, dem Ihme-Zentrum eine Zukunftsperspektive zu geben – der Abriss ist keine Option. Die Übernahme des Intown-Eigentums durch die Stadt steht nicht zur Diskussion.

2. These
Etwa 225.000 m² der ca. 285.000 m² Gesamtfläche im Ihme-Zentrum funktionieren im Grundsatz. Bei diesen Flächen anstehende Sanierungen können und müssen privatrechtlich gelöst werden. Dies liegt in der Verantwortung der jeweiligen Eigentümer.

3. These
Das Gemeinschaftseigentum im Sockelgeschoss (ca. 13.000 m²) muss neu geordnet werden, denn mit der jetzt gültigen Teilungserklärung ist ein Zukunftskonzept nicht realisierbar.

4. These
Der Rat der Landeshauptstadt sollte kurzfristig nach der Kommunalwahl Vorbereitende Untersuchungen nach § 141 des Baugesetzbuches (BauGB) in Auftrag geben. Nach Vorliegen der Ergebnisse der Untersuchung ist zu bewerten, ob eine Erhaltungssatzung nach § 142 BauGB oder eine Ausweisung als „Stadtumbaugebiet West“ nach § 171d BauGB für die Neuregelung der Eigentumsverhältnisse im Sockelgeschoss zielführend sein kann.

5. These
Wenn die Gemeinschaftseigentumsflächen neu geregelt sind, gibt es für die Sockelgeschossetagen eine gute Perspektive für die Zukunft!

6. These
Für eine gelingende Revitalisierung und Integration des Quartiers in seine Umgebung müssen die Wegeverbindungen im Ihme-Zentrum und die Vorflächen zur Ihme öffentlich werden und in die Zuständigkeit der Stadt übergehen (insgesamt ca. 15.000 m²).

7. These
Sinnvoll sind stadtteilbezogene Einkaufsflächen mit Bezug auf die Wegeverbindungen an den beiden Kopfseiten des Sockelgeschosses in einer Größe, die den Konkurrenzdruck zu den Geschäften in den angrenzenden Stadtbereichen nicht zu groß werden lassen.

8. These
Zum Sanierungskonzept sollten der Rückbau der Überdachung der Ihmepassage und der Umbau in begrünte und den Bewohnern zum Aufenthalt vorbehaltene Blockinnenbereiche gehören. Hierdurch wird es möglich und wirtschaftlich tragfähig, im Bereich zwischen Ihmepassage und Blumenauer Straße oberhalb der Straßenebene ca. 10.000 m² zusätzlichen Wohnraum zu schaffen.

9. These
Die übrigen ca. 30.000 m² im Sockelgeschoss vorrangig auf der Straßenebene eignen sich sehr gut für Gewerbe, Kultur, Dienstleistungen, Gesundheitsprojekte, Gastronomie, etc..

10. These
Die Stadt Hannover schließt mit Intown für die jetzt genutzten ca. 28.000 m² Büroflächen und, wenn enercity ausziehen sollte, auch für deren ca. 30.000 m² für aus dem Stadtgebiet zusammengezogene Behörden, einen neuen 20-Jahres-Mietvertrag. Dies geschieht jedoch nur dann, wenn Intown die in den folgenden kommunalpolitischen Handlungsempfehlungen dargestellten Bedingungen erfüllt.

Die Thesen wurden vom Verein Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum im Sommer 2016 erarbeitet. Das gesamte Thesenpapier „10 Schritte zum Glück“ mit detaillierten Erläuterungen und Handlungsempfehlungen steht hier zum kostenlosen Download.

Copyright: Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum

Das Konzept wird am 23. August bei einer Podiumsdiskussion im Capitol (Schwarzer Bär 2) vorgestellt. Einlass ist ab 17.30 Uhr, der Eintritt ist kostenlos.

Werbeanzeigen

März 2016 – So könnte der Verkehr rund ums Ihme-Zentrum aussehen

Copyright: Gerd Runge

Die Idee von Gerd Runge: Der Küchengarten wird ein grüner Weg bis zum Ihme-Ufer. Grafik: Gerd Runge

Der hannoversche Architekt Gerd Runge beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Geschichte des Ihme-Zentrums und einer möglichen Integration des Quartiers in den umliegenden Stadtteil Linden. Doch er ist sich sicher: Alle Probleme sind technisch lösbar, damit das Burghafte des Ihme-Zentrum aufgelöst werden kann. Als Vertreter des Bundes Deutscher Architekten (BDA) trägt er bei der Anhörung des Bezirksrates Linden-Limmer am Mittwoch, 9. März, seine Ideen vor. Im Interview erklärt er, wie die Transformation auf infrastrukturelle Seite gelingen kann.

Seit Jahren beschäftigst du dich schon als Architekt mit der fehlenden Integration des Ihme-Zentrums in das ansonsten sehr lebendige Stadtviertel Linden. Was sind aus deiner Sicht die größten Herausforderungen?
Das Erdgeschoss des Ihme-Zentrums ist eine unansehnliche Tiefgarage. Entlang der Spinnereistraße und der Blumenauerstraße fehlt eine ordentlichen Fassade mit Fenstern und Eingängen. Der Tunnel für Fußgänger und Radfahrer zwischen Gartenallee und Ida-Arenhold-Bürkc unübersichtlich und dunkel. Der dunkle Sockel des Ihme-Zentrums trennt den Stadtteil vom Ihme-Ufer. Zwischen lebendiger Limmerstraße und Küchengarten schiebt sich eine dysfunktionalen und überdimensionierten Verkehrsfläche als Barriere. Zwischen Bus- und Bahnhaltestellen müssen die Fahrgäste Ampeln mit bis zu elf Ampelphasen überwinden. Und zum Schluss: der Ihme-Uferweg ist nicht barrierefrei: An der Spinnereistraßenbrücke und am Capitol endet die Durchwegung.

Copyright: Gerd Runge

Bislang verläuft der Verkehr auf der Spinnereistraße so. Fußgänger brauchen elf Ampelphasen, um von der Limmerstraße zum Ihme-Zentrum zu gelangen. Grafik: Gerd Runge

Das sind viele Punkte. Gibt es denn technische Möglichkeiten, diese Herausförderungen zu lösen?
Ja, wenn man das Ganze ganzheitlich betrachtet und ein neues Gesamtkonzept entwickelt. Zusammen mit weiteren Vertretern des Bundes Deutscher Architekten (BDA) und der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung (SRL) haben wir folgende Punkte zusammengefasst:
1. neue Rad- und Fußwegverbindung von Linden an die Ihme als Passage – verlängert als Fuß- und Radwegeverbindung zum Goethekreisel und Steintor.
2. öffentliche Fuß- und Radwegeverbindung an der Ihme – mit Unterquerung der Spinnereibrücke und der Benno-Ohnesorg-Brücke und Rampen an die Ida-Arenhold-Brücke.
3. Erdgeschosszone an Blumenauer Straße und Spinnereistraße mit Fassaden von gewerblicher, kultureller Nutzung mit ablesbarer Adressbildung durch markierte Eingänge.

Copyright: Gerd Runge

So könnte der Verkehr aussehen: Straßenbahnen, Busse und Autos würden neu geordnet, sodass sie sich nicht mehr stören. Auch die Fußgänger würden profitieren. Grafik: Gerd Runge

Deine Pläne sehen die Verkehrssituation am Ihme-Zentrum jedoch auch im Kontext mit seiner Umgebung. Was gehört aus deiner Sicht noch für eine weitere Integration des Quartiers dazu?
Der Verkehr in dem Gebiet wurde in den 1960er-Jahren geplant und entspricht nicht mehr der Realität. Als BDA und SRL empfehlen wir deshalb folgendes:
1. Den Rückbau der Einmündung der Elisenstraße parallel zum Heizkraftwerk, gemäß der Blockstruktur von Linden-Nord mit direkter Einmündung in die Spinnereistraße.
2. Die Entflechtung von privatem und öffentlichem Verkehr, Unterbringung des Hochbahnsteigs als Bindeglied zwischen Linden-Nord und Ihme-Zentrum sowie die Zusammenfassung aller Bus- und Stadtbahnhaltestellen
3. Die Trennung des Fuß- und Radwegeverkehrs Linden-Mitte – Limmerstraße von den Abbiege-Ampelschaltungen Blumenauer Str. / Fössestr.
4. Den Bau eines Wohn- und Geschäftshauses mit ca. 100 Wohnungen und Gewerbeflächen auf dem städtischen Grundstück, das durch die Verbesserung des Verkehrskonzeptes frei würde.

Das sind viele Punkte. Hältst du das für realistisch?
Ja. Die Krise des Ihme-Zentrums ist ja eine Chance, ein paar der versäumten Planungen nachzuholen. Das Ihme-Zentrum und die gesamte Stadt würden von so einer Neuordnung profitieren.

Gerd Runge

Der hannoversche Architekt Gerd Runge

Am Mittwoch, 9. März, ist eine Anhörung zum Ihme-Zentrum im Bezirksrat Linden-Limmer. Neben Gerd Runge sind außerdem noch Torsten Jaskulski (Verwalter des Ihme-Zentrums), Jürgen Oppermann, Vertreter der Wohnungseigentümer im Ihme-Zentrum sowie Constantin Alexander eingeladen. Das Ganze beginnt um 19 Uhr im Freizeitheim Linden und ist öffentlich.

September 2015 – Das Ihme-Zentrum wird ein jugendgerechtes Viertel

 

Das Ihme-Zentrum als Beitrag für eine Stadt der Jugend und der Zukunft – beim Stadtjugendtag 2015 am Samstag, 26. September, wird genau dieses Potenzial diskutiert. Stadtjugendpfleger Volker Rohde spricht im Interview über das Zentrum als Chance und wie wichtig es ist, eine Stadt für Kinder und Jugendliche zu gestalten. 

Was genau geschieht an diesem Stadtjugendtag?
Der Stadtjugendtag ist in erster Linie eine (große) Beteiligungsveranstaltung für Jugendliche im Rahmen von „Mein Hannover 2030“. Jugendliche sollen sich im Rahmen dieser Veranstaltung und in Bezug auf „Mein Hannover 2030“ im Rahmen von den zwei folgenden groben Fragestellungen äußern: Was soll diese Stadt im Jahr 2030 für Jugendliche bieten und sein? Was soll diese Stadt für mich, als dann ca. 30 Jährige/n bieten. Dabei ist 2030, zumindest was den ersten Teil der Frage betrifft, natürlich nur ein Synonym. Die Ideen und Wünsche der Jugendlichen müssen natürlich unmittelbar und kurzfristig aufgenommen werden. Beide Fragestellungen sind zudem sehr abstrakt oder auch etwas uncool. Deshalb sollen sie von den Jugendlichen auf ihre Art gestellt und beantwortet werden.

Demzufolge sollte der Stadtjugendtag von vornherein eine Veranstaltung von Jugendlichen für Jugendliche werden. Wir haben deshalb viel Wert darauf gelegt, dass die gesamte Veranstaltung sich auch sehr jugendgerecht entwickelt. Dementsprechend besteht dieser Tag nicht nur aus Foren und Diskussionsrunden, wie vielleicht in anderen Beteiligungszusammenhängen. Viel mehr wollen wir Jugendlichen auch die Gelegenheit geben, sich mit ihren Aktivitäten und Interessen an diesem Tag umfassend zu präsentieren. Folgerichtig hat sich der Stadtjugendtag damit mehr  zu einem Festival entwickelt. Diese Entwicklung finden wir großartig und freuen uns darauf, was dabei herauskommt.

Das Festival findet ja in einer dynamischen Atmosphäre zwischen Glocksee und Ihme-Zentrum statt. In wieweit ist dieser Rahmen geeignet für den Stadtjugendtag?
Die Fläche ist hervorragend geeignet. Da ist zum einen, das seit über 40 Jahren bestehende Unabhängige Jugendzentrum Glocksee. Es steht für die Tradition von Selbstorganisation und Partizipation, aber auch für Party, Spaß und Ausprobieren von Jugendlichen. Die neugestaltete Fläche zwischen Glocksee und Ihme steht wiederum für die Interessen von Jugendlichen, den öffentlichem Raum in ihrem Sinne zu nutzen und auch temporär zu gestalten. Nicht zuletzt bietet das Ihme-Zentrum mit seinem ambivalenten Charme eine besondere, durchaus jugendgerechte Kulisse und ist nicht nur deshalb ein wichtiger Bestandteil der Veranstaltung.

Stadtjugendtag 2015

Könnte aus Ihrer Sicht das Ihme-Zentrum eine jugendgerechtes Quartier werden?
Auf den ersten Blick eine vielleicht etwas abwegige Frage. Allerdings nur auf den ersten Blick. Mit der Verbindung von der Glocksee und der Freifläche an der Ihme hat das Ihme-Zentrum großes Potenzial für einen jugendgerechten Ort. Auch der ambivalente Charme könnte dazu beitragen, denn Jugendliche mögen mit Einschränkung eher das etwas Unaufgeräumte und Unstrukturierte und weniger Saubere, wenn es um die Nutzung öffentlicher Räume geht. Solche Räume bieten viel mehr Gestaltungsmöglichkeiten und bieten eine Alternative zur der aus der Sicht von Jugendlichen, nach wie vor als „spießig“ und um Sauberkeit und Ordnung bemühten Erwachsenengesellschaft. Warum sollte sich durch verschiedene Aktivitäten nicht ausgerechnet das Ihme-Zentrum zu einem ganz besonderem jugendgerechten Quartier entwickeln. Im Übrigen vielleicht sogar, was bezahlbaren Wohnraum in einem „hippen“ Stadtteil betrifft.

Wie ist Ihr persönlicher Bezug zum Stadtteil?
Ich wohne seit fast 30 Jahren in Linden und liebe diesen Stadtteil in seiner ganzen Vielfalt und Unterschiedlichkeit. Meine Kinder sind hier geboren und bevölkern als noch Jugendliche die öffentliche Räume des Stadtteils. Ich genieße am Wochenende den Stadtteilspaziergang an Leine und Ihme. Das Ihme-Zentrum ist mir in seiner ganzen Entwicklung sehr vertraut. Zum einem arbeite ich seit fast zehn Jahren im Ihme-Zentrum und konnte unmittelbar die Entwicklung oder auch Nichtentwicklung unmittelbar mitverfolgen. Zum anderen kenne ich das Ihme-Zentrum seit Jahrzenten als Einkaufs- und Aufenthaltsort, zu Zeiten als hier noch HUMA oder Saturn-Hansa die Käufer/innen anzogen. Leider ist das mit dem Einkaufs- und Aufenthaltsort in den letzten Jahren etwas schwieriger geworden.

Stadtjugendtag 2015

Wie kann man sich an der Veranstaltung beteiligen?
Alle Interessierten können am Samstag um 18.40 Uhr ins Forum kommen zur Diskussion „Das Diskussion als jugendgerechter Ort – was fehlt?“ Das Forum ist auf der Glockseewiese zwischen Glocksee und Ida-Arenhold-Brücke.

Volker Rohde ist Stadtjugendpfleger Hannover

Mai 2015 – Warum ich Spaziergänge durchs Ihme-Zentrum anbiete

 

Am Fluss

Seit dem Winter 2014 mache ich kommentierte Spaziergänge durch das Ihme-Zentrum. In meiner Freizeit und kostenlos. Inzwischen kommen pro Termin zwischen 30 und 40 Menschen, die Interesse am Zentrum haben und schauen wollen, wie viel von den Vorurteilen und Legenden wirklich wahr ist. Fast alle sind nach den Rundgängen überrascht, wie lebendig es im Zentrum ist und dass es überhaupt kein Ghetto oder Slum ist. Sondern liebgewonnene Heimat für Tausende Menschen.

Verlassener Garten

Die Rundgänge zeigen mir, warum es im Rahmen meiner Untersuchung wichtig ist, auch die Menschen außerhalb des Zentrums aufzuklären über die genaue Faktenlage und warum das Zentrum so geworden ist, wie es jetzt aussieht. Warum das wichtig ist? Weil das Ihme-Zentrum ein Image-Problem hat. Und ich fast täglich Mails und Nachrichten bekomme, die mich beleidigen, die das Zentrum diffamieren oder einfach nur schimpfen. Hier ein kleiner Ausschnitt einer Mail (Fehler habe ich nicht korrigiert):

„Wofür Führungen? dieses Gebäude ist ein Schandfleck! Man könnte so coole Sachen bauen. Dieser Beton-klotz gehört abgerissen und nichts anderes! So hat man vielleicht früher gebaut, aber es ist einfach nicht mehr Zeitgemäß und es sieht nicht nur aus wie eine Ruine. Ein Wahrzeichen könnte dies überhaupt nicht werden. Ein Wahrzeichen für hässliche Architektur oder was? Die Nord LB sieht doch cool aus. Wenn man mit viel Glas arbeitet und ausgefallenen Formen. Sowas ist modern. Aber dieses Ihme-Zentrum ist nur schrecklich.“

Dachgarten

Dem gegenüber stehen nicht nur die vielen tollen Ideen und Visionen, die ich hier auf dem Blog sammele, sondern auch die Reaktionen der Teilnehmenden an den Rundgängen. An dieser Stelle habe ich einige gesammelt:

Jochen W.: „Ich empfand es als sehr informativ und interessant. Einmal Deine/Ihre Erklärungen (trotz der Aussage, dass es sich nicht um eine Führung handelte); aber auch die Anmerkungen der weitern Anwohnerinnen. Ich finde es großartig, wenn man sich so engagiert und auch freiwillig und unentgeltlich so etwas konzipiert und arrangiert. Es waren mehr Teilnehmer da, als ich vermutete und könnte mir vorstellen, dass man das Ganze in einem kleineren Kreis noch intensiver erleben könnte und sich mehr Raum für einen Austausch ergäbe.“

Jana P.: „Mir hat es auf jeden Fall sehr gut gefallen, allerdings habe ich mich durch ein Uni-Projekt bereits eingehend mit dem Ihmezentrum beschäftigt, und daher war es für mich nicht überraschend, dass es im Ihmezentrum z.B. kaum Leerstand gibt. Meinem Freund war das bisher aber nicht klar gewesen und ihn hat das überrascht und auch sehr zum Nachdenken angeregt.“

Wasser

Mir ist es zu einfach, nur das Negative im Zentrum zu sehen. Ich möchte mit meiner Untersuchung das Potenzial des Gebäudes zeigen. Das Ihme-Zentrum ist für mich repräsentativ für die Entwicklung unserer Städte. Und die sollten wir aktiv mit begleiten. Deshalb freue ich mich weiterhin über Impulse und Unterstützung. Der nächste Rundgang ist übrigens am 31. Mai.

März 2015 – „Die Natur ist ein Teil des Zentrums“

Foto von Alisa Schafferschick

Von meinem Arbeitszimmer aus kann ich die Möwen über der Stadt sehen. Manchmal schwirren sie einfach nur in der Luft, lassen sich fallen und geben ihre Laute von sich. Oder sie kämpfen miteinander. Um Brot oder vielleicht auch um Aufmerksamkeit.

Unter meinem Fenster fließt die Ihme, dort quaken ab dem frühen Morgen die Enten. Am Anfang riss mich das Geräusch immer wieder aus dem Schlaf. Denn Enten quaken gerne am frühen Morgen. Seitdem führe ich eine Hassliebe mit ihnen.

Die Möwen leben das ganze Jahr über im oder am Ihme-Zentrum. Das hat mir der hannoversche Vogelkundler und Bieberexperte Golo Peters bei einem meiner kommentierten Spaziergänge erklärt. „Es sind übrigens Lachmöwen. Für sie ist aber in erster Regel der Fluss und nicht das Ihme-Zentrum relevant.“

Ich bin selbst immer wieder überrascht, dass ich wirklich direkt am Fluss lebe, keine zweihundert Meter von einem der tollsten Grünstreifen der Stadt entfernt: Der Leine-Ihme-Mündung mit der tollen Strandbar. Mitten in der Stadt habe ich ein Stück Natur vor dem Fenster. Menschen im Harz oder von der Nordsee würden mich sicherlich auslachen, wenn sie hörten, dass Hannover viel Natur hat. Doch so ist es ja.

Und die Natur erobert sich immer weiter Teile der Stadt zurück. Hannover war jahrzehntelang eine schmutzige, graue Stadt. Als das Ihme-Zentrum gebaut wurde, lag es beispielsweise mitten in einem ehemaligen Industriegebiet. Das Wasser in der Ihme war giftig. Dass eine Stadt wie Hannover nach einer langen Zeit wieder die Flüsse und Seen mitten in der Stadt entdeckt, in denen man inzwischen ohne Probleme baden kann, das schien während der Bauzeit des Zentrums undenkbar. Und deshalb ist das Gebäude auch komplett ohne Bezug zur Natur gebaut worden.

Am Wasser, in der Natur

Ein Architekt erklärte mir einmal, dass das Zentrum beispielsweise auf der falschen Seite des Flusses gebaut wurde – man guckt in den Wohnungen entweder nach Süden oder auf den Fluss. Und die Grünpflanzen, die auf den ursprünglichen Zeichnungen eine Rolle spielten – die fehlen komplett.

Dabei zeigen einzelne Bewohner, was möglich ist mit wenigen Quadratmetern Fläche. Ihnen gelingt es, dort mehr wachsen zu lassen als trostlose Stiefmütterchen. In manchen Dachgärten stehen sogar richtige Bäume. Und es gibt noch mehr Konzepte wie Urban Gardening, Urban Farming, Vertikale Gärten oder die Wiederentdeckung der Natur in der Stadt, die im Ihme-Zentrum eine Rolle spielen. Darüber werden hier auf dem Blog noch weitere Menschen tolle Geschichten erzählen. Wer jemanden kennt oder Vorschläge hat, kann mir auch gerne eine E-Mail schreiben.

Dass das Ihme-Zentrum von der Natur teilweise erobert wurde, wurde mir klar, als Vogelkundler Golo bei dem Rundgang zum ersten Mal in seiner Zeit in Hannover eine Bachstelze entdeckte: mitten im Zentrum. Für ihn ein Grund zur Freude. Denn aus Sicht des Naturschutzes und der Bevölkerung ist es natürlich super, wenn etwas seltenere Arten stadtnah brüten. „Wenn Kinder selten die Stadt verlassen, sind Vögel ja noch ein Stück Natur, das es zu entdecken gibt.“

Doch neben der Naturpädagogik gibt es aus städtebaulicher Sicht noch einen Vorteil, wenn sich Vögel wie Wanderfalken im Ihme-Zentrum ansiedeln würden: „Mehr Wanderfalken bedeutet weniger Tauben, die mit ihrem sauren Kot die Bausubstanz schädigen.“ Win-win nennt das wohl der Wirtschaftler.

Golo PetersGolo Peters ist Umweltwissenschaftler, Vogelexperte und Biberberater.

März 2015 – „Wir stellen uns nicht in den Weg“

Sonne

Das Ihme-Zentrum hat ein Image-Problem, sagt Thomas Ganskow. Er ist Bewohner des Zentrums und aktiv in der Bürgerinitiative BLIZ, die sich für das Viertel einsetzt. Aus Erfahrung ist er vorsichtig, was die weitere Entwicklung angeht. Aber er hat Hoffnung.

Hat das Ihme-Zentrum ein Image-Problem?
Auf jeden Fall. Wenn ich beispielsweise in einen Kreis Menschen reinkomme und erzähle, dass ich im Ihme-Zentrum wohne, werde ich immer von oben nach unten gemustert, so nach dem Motto: „Du siehst gar nicht so aus, als ob du das müsstest.“ Die Vorurteile gegen das Zentrum sind leider immer noch sehr lebendig. Dabei ist das Leben hier ruhig, zentral, grün.

So ist das Image-Problem, das ich selbst spüre. Es gibt aber auch das Problem, das der Stadtteil Linden mit dem Ihme-Zentrum hat. Es wurde ja nie richtig angenommen, sondern als Trutzburg angesehen. Es ist ja auch schwer zugänglich und wirkt ablehnend. Und so, wie es seit ein paar Jahren aussieht, haben sich die Vorbehalte verstärkt.

Hätte man diese Ablehnung durch mehr Bürgerbeteiligung auffangen können?
Ich weiß ehrlich nicht, wie das in der Anfangszeit war, also ob man sich einbringen durfte. Aber zu der Zeit passte das auch gar nicht zur Kultur. Da beschränkte sich die Diskussion ja vor allem auf die Politik und die Verwaltung. Ich denke nicht, dass auf die Ideen aus der Bevölkerung groß eingegangen wurde. So etwas darf jetzt aber nicht mehr geschehen. Die Stadtgesellschaft muss mit eingebunden werden.

Glaubst du, dass es neben der infrastrukturellen Aufwertung also auch eine emotionale geben müsste?
Ja. Das Ihme-Zentrum muss seinen Platz in den Herzen der Lindener finden, dann würde eine Wiederbelebung auch sozial und wirtschaftlich funktionieren.

Wie stellst du dir denn eine ideale Wiederbelebung vor?
Ich denke schon, dass im unteren Teil Supermärkte und Läden gut passen würden. Aber nicht der gesamte Bereich. In der bisherigen Ladenebene würde ich mir eine Nutzung durch Gastronomie und Kultur wünschen, auch Indoor-Sport-Angebote könnten dort Platz finden. Es gab vor ein paar Jahren ja schon eine Phase, als die Revitalisierung angedacht wurde, und Künstlern Räume zur Verfügung gestellt wurden. Da kamen Musiker, Maler, Theatermenschen, und die sorgten alle auch für Zulauf. Ich denke schon, dass das Lindener Kulturleben hier einen Platz finden muss, damit das Potenzial des Ihme-Zentrums auch außerhalb Lindens angenommen wird. Denn nur ein Supermarkt reicht für einen Image-Wandel nicht aus, so einen finde ich ja an jeder Ecke.

Was hältst du denn von der Idee, einen Teil des Erdgeschosses luftiger umzubauen, dass der Fluss mehr an den Stadtteil Linden rückt?
Ich halte so etwas für sinnvoll. Und ein solcher Rückbau ist ja statisch nicht schwierig, das Gebäude ist schließlich in Skelettbauweise gebaut worden. Ich würde generell mehr Zugänge schaffen, besonders wenn sich in der ersten Etage etwas ansiedeln soll. Da müsste noch viel passieren. Da reicht es nicht, besondere Angebote zu haben, es muss auch einladend und leicht zugänglich sein.

Was hältst du denn von dem Vorurteil, dass es hier besonders viel Verbrechen gibt?
Das ist ein Gerücht. Es gibt ja beispielsweise eine Kriminalitätsstudie von 2014 für den Bereich Linden-Limmer, in dem klar erkennbar ist, dass im Ihme-Zentrum nicht mehr Kriminalität passiert als im Rest des Stadtteils. Und die hat ja auch meist nichts mit den Bewohnern selbst zu tun. Ich sag dazu immer: Kein Vogel scheißt vor’s eigene Nest. Aber natürlich kann ich verstehen, wenn anderen beim Durchgang durch das Gebäude mulmig wird. Das passiert aber auch in anderen komischen Ecken wie Tunnel oder dunklen Gebieten in dieser Stadt.

Du bist auch Sprecher einer kleinen Eigentümergemeinschaft im Ihmezentrum. Habt ihr schon Kontakt zum neuen Besitzer aufgenommen, der Projekt Steglitzer Kreisel Berlin Grundstücks GmbH?
Zumindest haben wir es versucht. Es ist ja gar nicht so einfach, den tatsächlichen Investor zu kontaktieren. Und wir wollten so schnell es geht einen Kontakt herstellen. Dazu haben die Wohnungseigentümer durch den Verwaltungsbeirat des Ihmezentrums ganz klassisch erst einmal einen Brief aufsetzen lassen. Schließlich möchten wir ja wissen, was geplant ist: Was stellt sich der neue Eigentümer vor? Es ist ja auch ein falsches Vorurteil, dass die Eigentümer und Bewohner sich der Modernisierung verweigern. So haben beispielsweise mehr als 90 Prozent einer Änderung der Nutzungsbestimmung zugestimmt, was für uns effektiv weniger Rechte und mehr finanzielle Beteiligung am Unterhalt bedeutet. Wir wollen unseren Teil beitragen und stellen uns nicht in den Weg. Das ist ja unsere Heimat.

Thomas Ganskow

Thomas Ganskow ist Vertreter der BLIZ – einer Gruppe von rund
100 Eigentümern und Freunden des Ihme-Zentrums.

November 2014 – Die Umwelt

Küchengarten

Morgens werde ich von dem Geschnatter der Enten unter meinem Fenster wach. Ich lebe im fünften oder sechsten Stock, so genau lässt sich das nicht sagen, bei all den Zwischengeschossen des Monsters Ihme-Zentrum. Bis zu mir dringt das wilde Gequake der Tiere, das sich im Laufe des Tages mit dem Kreischen der Möwen und dem Gurren der Tauben mischt. Manchmal taucht eine Ratte aus dem Wasser auf. Es gibt sogar Gerüchte, dass ein Waschbär hier in der Nähe leben soll. Eine Nachbarin erzählte mir, dass sie ihn neulich beim Räubern an der Mülltonne gesehen hätte. Kann stimmen.

Als das Ihme-Zentrum hier in den 1960er-Jahren gebaut wurde, war die Natur hier nur ein kläglicher Rest ihrer einstigen Pracht. Die Ihme und die Leine ein paar Meter weiter wurden mit Abwasser aus der umliegenden Industrie vollgepumpt. Fische aus den Flüssen waren quasi Sondermüll und nichts, was man essen konnte. An Baden war gar nicht zu denken. Als der Park direkt gegenüber meiner Wohnung wegen einem Hochwasserprojekt umgegraben werden musste, ging das meiste Geld für die fachgerechte Entsorgung des kontaminierten Erdreichs drauf.

Jetzt wird ein paar Meter weiter wieder gebadet. Ruderer erfrischen sich ohne Nachzudenken mit einer Handvoll Wasser aus der Ihme, ja sogar die Fische sollen wieder genießbar sein. Im Sommer füllt sich der Grünstreifen am Wasser zwischen Linden und dem Norden mit Tausenden Sonnenhungrigen. Nur der Betonklotz ragt immer noch gräulich in den Himmel. Dabei ließen sich hier die schönsten Projekte im Bereich Erneuerbare Energien, Urban Gardening und Farming, Vertikale Gärten und Umwelt-Stadtentwicklung realisieren. Aber dazu später mehr – denn es gibt in dieser Stadt Ideen, die aus dem Zentrum ein ökologisches und nachhaltiges Paradies machen könnten…