Ein neues Wahrzeichen für Hannover

Warum das Ihme-Zentrum eine Chance und keine Bauruine ist.

Kategorie: Das Ihme-Zentrum – Traum Ruine Zukunft

Mai 2017 – Das Ihme-Zentrum in den Medien

Joanna Itzek schreibt im Schweizer Architekturmagazin VISO über das Ihme-Zentrum – auf Deutsch und Französisch.

Die Eröffnung der Nachbarschafts- und Kulturräume im Ihme-Zentrum rückt näher. Am 11. Juni ist die Eröffnung der Zukunftswerkstatt am Ihmeplatz 7E. Immer wieder kommen Journalisten ins Ihme-Zentrum, um sich anzuschauen, wie dort an einer nachhaltigen und kreativen Stadtentwicklung gearbeitet wird. So war Joanna Itzek für das Schweizer Architekturmagazin VISO da und berichtet auf Deutsch und Französisch. Und auch die Hannoversche Allgemeine Zeitung beobachtet genau, was derzeit im Ihme-Zentrum passiert.

Jutta Rinas von der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung hat einen Tag der offenen Tür in der Zukunftswerkstatt besucht.

Das Ihme-Zentrum ist ein Möglichkeitsraum und keine Ruine

Gerd Runge erklärt beim Rundgang die Geschichte und das Potenzial des Ihme-Zentrums.

Gerd Runge (Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum e.V.) erklärt beim Rundgang die Geschichte und das Potenzial des Ihme-Zentrums.

Seit etwa zwei Jahren gibt es Rundgänge durchs Ihme-Zentrum. In rund anderthalb Stunden erklären Architekten, Künstler oder Wirtschaftsexperten aus der Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum, warum das Quartier als Utopie der 1970er-Jahre gebaut wurde und wie es durch Spekulation, Missmanagement und einer verfehlten Stadtentwicklungspolitik zur Ruine wurde. Doch die Krise des Ihme-Zentrums ist auch eine Chance: Das Viertel bietet durch seine Lage, der Wohnungen und des vielen Freiraums ein riesiges Potenzial für eine nachhaltige, kreative und lebenswerte Zukunft.

Im Rahmen des Weihnachtsmarktes im Ihme-Zentrum Mitte Dezember boten Architekt Gerd Runge und Nachhaltigkeitsberater Constantin Alexander mehrere Rundgänge durch das Quartier an. Zu den Touren kamen mehrere hundert Interessierte – von jung bis alt. Viele schilderten im Anschluss ihre Verwunderung über die Zustände vor Ort, gaben den beiden aber Recht und unterstützen die Pläne des Vereins.

„Ich  wohne  seit 1982 in Linden und  habe die Entwicklung des Ihmezentrums  stets verfolgt. Ich habe den Rundgang genossen und habe ihnen sehr gerne zugehört. Dieser allg. Pessimismus zu diesem Thema ärgert mich schon seit lange Zeit. Um so erbaulicher fand ich ihre zukunftsorientierte positive Haltung zu diesem Thema. Machen sie weiter so, das Ihmezentrum hat viel Potenzial.“ H.C.


„Mein erster Eindruck, als ich vor 2 Jahren mit dem Rad an der Ihme entlanggefahren bin, war auch negativ geprägt. Nach dem Rundgang und den Hintergrundinfos sehen wir das Ihme Zentrum wirklich ein besser anders.“ S.S.

Wer sich für die Rundgänge interessiert, hier findet sich der nächste Termin.

Wer sich für die Geschichte und das Potenzial des Ihme-Zentrums interessiert, findet hier eine Reihe von Veranstaltungen.

Das Projekt ist auch auf Facebook, Instagram und Twitter.

Anmerkung: Die Namen der Rundgangsteilnehmenden werden aus Datenschutzgründen nicht offen genannt.

Das Ihme-Zentrum kommt ins Kino!

Wir freuen uns und sich wahnsinnig aufgeregt: Am 4. Dezember ist die Premiere der Dokumentation „Das Ihme-Zentrum – Traum Ruine Zukunft“! Der Film von Hendrik Millauer und Constantin Alexander wird zum ersten Mal öffentlich im Apollo Kino in Hannover gezeigt. Die Vorstellung ist um 11 Uhr. Weitere Termine – auch im Januar – sind bereits geplant und werden hier veröffentlicht.

Karten im Vorverkauf gibt es hier.

Das Ihme-Zentrum bei der UNESCO

Foto: Ole Witt

Nach zwei Jahren mit dem Experiment Ihme-Zentrum zieht Constantin Alexander Bilanz: Das Image des Quartiers hat sich gewandelt, viele tolle Menschen engagieren sich inzwischen für eine nachhaltige und kreative Transformation und das Thema interessiert inzwischen auch außerhalb Hannovers: Im September stellt Constantin sein Projekt bei einer UNESCO-Konferenz in Schweden vor.

Genau vor zwei Jahren habe ich ein Experiment gestartet. Ich bin in ein Wohnviertel gezogen, das viele in meiner Heimatstadt Hannover als Schandfleck oder Ruine beschimpfen: das Ihme-Zentrum. Dieses einstige Leuchtturmprojekt aus den 1970er-Jahren steht für die Verwüstungen von globaler Immobilienspekulation, unnachhaltigem Wirtschaften und einer gestörten Kommunikation zwischen allen Beteiligten. Es ist riesengroß, sieht aus wie ein Raumschiff und urbane Legenden darum drehen sich vor allem um Gewalt, Kriminalität und Verderben. Ich stellte mir ein Leben dort vor allem als ein Abenteuer vor.

Meine Freunde waren erst ungläubig, als ich ihnen erzählte, was ich vorhatte. „Dort wirst du doch sofort ausgeraubt“, warnten sie mich. „Da ist die ganze Zeit Stress.“ Manche machten Witze: „Bist du jetzt der Hipster, der dort einzieht und die Gentrifizierung startet?“ Andere wiederum wurden sofort aufmerksam und teilten mein Interesse an dem Quartier: „Geil, lädst du mich ein, sobald du drin bist?“

Am Anfang fand ich vor allem zwei Fragen spannend: Warum wurde das Ihme-Zentrum gebaut? Und: Warum sieht es in den unteren Geschossen eigentlich so kaputt aus? Ich sprach mit Nachbarn, Experten aus den Bereichen Architektur, Geschichte und Wissenschaft und recherchierte intensiv. Tagsüber und nachts nahm ich meine Taschenlampe und ging auf Erkundungstour. Nach einigen Monaten hatte ich einen Überblick und Antworten.

Das Ihme-Zentrum steht symbolisch für die Zeit, in der es entstanden ist: Die 1970er-Jahre waren das letzte Jahrzehnt, in dem die Zukunft positiv gesehen wurde. Menschen flogen zum Mond und machten sich die Erde endgültig Untertan. Alles, was technisch möglich war, wurde ausprobiert. Das Quartier wurde so groß, weil es so mehr Geld verdienen sollte. Doch der Bauherr ging vor der Eröffnung pleite. Seitdem ähnelt die Geschichte des Ihme-Zentrums einem Krimi oder einer Tragödie. Dass es so leer steht, liegt vor allem an der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise seit 2007 und daran, dass manche Unternehmen mehr Geld damit verdienen, etwas kaputt gehen zu lassen, als es zu erhalten.

Trotz der tragischen Geschichte des Quartiers war ich sofort fasziniert von meiner neuen Heimat. Meine Nachbarn waren von Anfang an super, ich wohnte nun über einem Fluss mit dem Blick über die Stadt, und das Ihme-Zentrum selbst wurde für mich immer mehr zu einem Raumschiff. Ich sah nicht mehr die Kaputtheit und den Schmutz vor meinem Eingang, sondern die Möglichkeiten, die sich hier boten. 100.000 Quadratmeter stehen hier leer, in der besten Lage einer aufstrebenden und liebenswerten Stadt. Da musste es doch Lösungen geben, wie das Ganze zu reparieren ist, dachte ich mir. Dieser schlafende Riese musste doch aufzuwecken sein…

Um mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen und Lösungen zu finden, fing ich im Winter 2014 an, Menschen ins Zentrum einzuladen. Und sie kamen: Am Anfang waren es vor allem Expertinnen und Experten und meine Freunde. Doch bald wurden es immer mehr, mit denen ich mich austauschen konnte. Ich fing an, kostenlose monatliche Rundgänge durch das Ihme-Zentrum zu machen. Bis heute kamen mehr als 4.000 Menschen. Ich traf den tollen Filmemacher Hendrik Millauer, wir wurden Freunde und fingen an, die bewegte Geschichte des Quartiers in einem Dokumentarfilm einzufangen. „Das Ihme-Zentrum – Traum Ruine Zukunft“ ist fast fertig. Im Oktober dürfen wir eine aktuelle Werkstattschau in der Kunsthalle Wien zeigen. Die Premiere in Hannover wird im Herbst sein.

Weil wir kein Geld für den Film hatten, starteten wir eine Crowdfunding-Kampagne, die mit rund 10.000 Euro endete. Für die Entwicklung des Drehbuchs bekamen wir eine Förderung von Nordmedia. Die Designerin Corinna Lorenz gestaltete als Film-Merchandise wunderschöne Poster und Postkarten, die inzwischen in ihrem Laden immer mehr verkauft werden. Kai Schirmeyer vom kre-H-tiv Netzwerk für Kreativwirtschaftsförderung erkannte das Potenzial des Ihme-Zentrums für einen kreativen Hot-Spot und ließ mich die Analye Der Hannover-Effekt anfertigen. Und aus einem losen Gesprächskreis von den Architekten, Stadtplanern und Experten für Stadtsanierung, mit denen ich ins Gespräch gekommen war, wurde in diesem Frühjahr der Verein Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum. (Eine ganze Liste der Aktiven und alle Infos zum Verein gibt es hier.)

Der Verein ist bislang sehr aktiv: Die Expertinnen und Experten in der Arbeitsgruppe Räumliche Planung haben einen Zehn-Punkte-Plan zur planerischen und architektonischen Sanierung erarbeitet. Wir durften den Bund Deutscher Architekten bei der Durchführung ihrer „Architekturzeit“ im Quartier unterstützen. Wir vermittelten einen Platz für einen Palettengarten, den die Menschen von Transition Town Hannover liebevoll pflegen. Einer meiner Höhepunkte war die gemeinsam mit der exposive medien gruppe entwickelte Podiumsdiskussion mit den Vertretern der demokratischen Fraktionen im Stadtrat von Hannover. Vor der Kommunalwahl erklärten alle Politiker, dass sie die Punkte des Vereins unterstützen und eine bessere Zukunft für das Ihme-Zentrum wollen.

Es waren zwei wilde Jahre. Ich durfte lernen, dass sich Engagement lohnt und wie toll die Menschen in Hannover sind! Die Chancen stehen gut, dass das Ihme-Zentrum eine bessere Zukunft bekommt. Und ich habe gespürt, dass ich NICHT der Einzige bin, der die Arbeit dafür übernimmt. Wir sind viele, und es werden immer mehr. Und die Aufmerksamkeit kommt inzwischen auch von außerhalb der Stadt!

Am 13. September darf ich mein Experiment Ihme-Zentrum auf einer Konferenz über kreative und nachhaltige Ansätze bei der Regionalen Entwicklung von der UNESCO in Schweden präsentieren. Darauf freue ich mich sehr. Ich werde den Menschen erzählen, welche tollen Ideen es in Hannover gibt, wenn es darum geht, aus einer vermeintlichen Ruine ein neues Wahrzeichen für eine nachhaltige und kreative Stadt der Zukunft zu machen. Und ich werde sie einladen, nach Hannover zu kommen, um sich das Ihme-Zentrum anzuschauen, mit den Menschen dieser spannenden Stadt ins Gespräch zu kommen und uns zu helfen.

Danke für alle, die mich in den vergangenen zwei Jahren unterstützt haben! Ihr macht diese Stadt lebenswert!

Kommt am 24. September ins Ihme-Zentrum zum ersten öffentlichen Picknick der Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum! Es geht um 15 Uhr los in der Passage auf der 2. Ebene. Der Weg vom Küchengarten dorthin wird ausgeschildert.

Im Rahmen meiner Arbeit habe ich eine Broschüre entwickelt: „Die nachhaltige Disruption“ hier zum kostenlosen Download.

„Das Ihme-Zentrum muss zum Alleinstellungsmerkmal werden“

1608-ihmezentrum-capitol-2

Volles Haus im Capitol: Die Menschen interessiert die Zukunft des Ihme-Zentrums sehr.

Vor vollem Haus machten sich am Dienstagabend die Politiker der Landeshauptstadt Hannover stark für eine sogenannte Vorbereitende Untersuchung im Ihme-Zentrum. Diese Inventur muss im Stadrat beschlossen werden und untersucht, ob ein Stadtviertel unter baulichen Mängeln leidet und ob sich die Eigentümer vor Ort weigern, Renovierungsarbeiten vorzunehmen.

Das Capitol in Hannover ist voll. Die rund 200 Sitzplätze unten sind belegt, dahinter, daneben und oben auf der Empore drängen sich die Menschen – sie sind gekommen, um zu erfahren, wie die Politik in der Landeshauptstadt das Ihme-Zentrum revitalisieren möchte. Auf dem Podium sitzen neben Moderator Jan Egge Sedelies die Vertreter der demokratischen Parteien im Stadtrat: Felix Blaschzyk (CDU), Daniel Gardemin (Grüne), Ewald Nagel (SPD), Gerhard Kier (FDP) und Dirk Machentanz (Die Linke). Im Rahmen des Kommunalwahlkampfes wollen die Politiker die Positionen ihrer Parteien zur aktuellen Situation im Ihme-Zentrum vorstellen. Ein Thema, das in den vergangenen Monaten heftig diskutiert wurde, nachdem Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) dem Großeigentümer Intown ein Ultimatum gestellt hat, um ein Konzept vorzulegen.

Entgegen mancher Erwartung sind sich die fünf Politiker auf der Bühne des vollen Capitols sehr schnell auf wesentliche Punkte einig und blieben dabei stets sehr freundlich und konstruktiv: Das Ihme-Zentrum darf nicht abgerissen werden, und es braucht mit der sogenannten Vorbereitenden Untersuchung eine Art Inventur, um die Situation vor Ort von Experten bewerten zu lassen. Dazu hat der Verein Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum ein Zehn-Punkte-Plan veröffentlicht, der eine juristische und architektonische Grundlage für eine nachhaltige und kreative Transformation des Viertels bietet. Alle Parteien bewerteten diese zehn Thesen als wertvoll und ideal geeignet, um das Thema im Stadtrat und in den Dezernaten einmal komplett neu anzugehen.

1608-ihmezentrum-capitol-3

Freundlich und konstruktiv diskutierten die Vertreter über eine bessere Zukunft für das Quartier.

„Wir brauchen eine Vorbereitende Untersuchung“, so Daniel Gardemin in seiner Forderung, der sich alle Politiker anschlossen und die im Publikum laut beklatscht wurde. Der Grünen-Politiker sieht in dem Quartier einen idealen Möglichkeitsraum für Gärten zwischen und auf den Häusern, für eine Energieversorgung mit Solarzellen und für Urban Farming im Gewerbebereich, bei dem Lebensmittel in Kreislaufsystemen hergestellt wird. „Im Stadtteil Linden wird viel ausprobiert, warum lassen wir dann beispielsweise nicht einen Künstler die Fassaden des Zentrums gestalten?“, so Gardemin, der dafür lauten Applaus genoss.

Der CDU-Politiker Felix Blaschzyk ging sogar weiter: „Das Ihme-Zentrum muss zum überregionalen Alleinstellungsmerkmal werden.“ Durch bessere Wegeverbindungen, indem beispielsweise die Stadt den Ihmeuferweg kauft, würde das Quartier besser mit Hannover verbunden. „Auch kann ich mir vorstellen, dass sich hier die Start-up-Szene wohl fühlt.“ Viele Gründer und Vertreter der Wirtschaft Hannovers waren im Publikum anwesend und reagierten mit lautstarker Zustimmung. Damit seine Forderung realistisch wird, schlug Blaschzyk die Gründung einer Entwicklungsgesellschaft durch die Stadt vor, die das Ihme-Zentrum über Jahre revitalisiert und die Flächen an einzelne Interessenten vermieten oder verkaufen könnte.

Dem FDP-Vertreter Gerhard Kier war eine Verbesserung des Umfeldes des Ihme-Zentrums wichtig. „Die Blumenauerstraße im Süden muss zu einer richtigen Straße werden. Hier kann die Stadt zeigen, wie ernst sie es mit der Integration des Quartiers in sein Umfeld meint.“ Auch sollte die sanierte, aber bislang leer stehende Tiefgarage für Nutzer frei gegeben werden. Etwas, das der Linken-Politiker Dirk Machentanz unterstützte: „Uns wären vor allem bezahlbare Wohnungen im Ihme-Zentrum wichtig.“

1608-ihmezentrum-capitol-1

Gerd Runge von der Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum präsentierte die zehn Thesen des Vereins zur nachhaltigen und kreativen Revitalisierung des Quartiers.

Der SPD-Politiker Ewald Nagel wagte zwar keine große Vision, betonte aber das Engagement seiner Partei für das Quartier: „Ich wünsche mir ein lebendiges Ihme-Zentrum. Damit das gelingt, brauchen wir die gesamte Stadtgesellschaft“, appelierte er ans Publikum, die ihm lautstark unterstützten. Als Mehrheit im Rat sollte seine Partei eine Aktualisierung des Zustandsberichts im Quartier planen, schlug Nagel vor. Dies könnte durch eine neue Vorbereitende Untersuchung gemacht geschehen. „Die zehn Handlungsempfehlungen der Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum sind sehr praktikabel und bieten für die Entwicklung des Quartiers eine gute Lösung“, so Nagel.

Mit einer positiven Grundstimmung und weitestgehender Einigkeit endete der Abend. Die Forderung eines Manns aus dem Publikum, das Ihme-Zentrum in einer gemeinsamen Aktion zu besetzen, wurde lachend zur Kenntnis genommen. Gerne hätte das Publikum den Großeigentümer Intown zu den besprochenen Themen befragt, doch trotz Einladung war weder ein Vertreter des Berliner Unternehmens vor Ort, noch jemand von der Quartiersverwaltung Cardea. Nun bleibt es abzuwarten, wie sich die Politiker nach der Kommunalwahl am 11. September an ihren Versprechen für eine bessere Zukunft des Quartiers erinnern und dementsprechend handeln.

Hier gibt es die zehn Schritte für eine Revitalisierung des Ihme-Zentrums zum kostenlosen Download.

Danke an die exposive Mediengruppe für die tolle Betreuung und Technik vor Ort. Und danke an Hannover Concerts, dass sie uns das Capitol zur Verfügung gestellt haben!

Mai 2016 – Das Ihmezentrum im Fernsehen

Bildschirmfoto 2016-05-24 um 15.10.57

Der NDR hat einen kleinen Bericht über die aktuellen Ereignisse im Ihmezentrum gemacht. Zu Wort kommen neben Bewohnerin Karin Menges und Initator der Kampagne „Das Ihmezentrum – ein neues Wahrzeichen für Hannover“ auch der Verwalter des Quartiers, Torsten Jaskulski. Der Beitrag zeigt: Es bewegt sich einiges im Zentrum. Lass uns gemeinsam weiter daran arbeiten. 🙂

Hier findet ihr den Bericht in der NDR Mediathek.

Mai 2016 – Ein neuer Trailer zur Doku „Traum Ruine Zukunft“

Seit Mai 2015 drehen Filmemacher und Medienwissenschaftler Hendrik Millauer und Nachhaltigkeitsberater und Initiator des Vereins Zukunftswerkstatt Ihmezentrum Constantin Alexander eine Dokumentation über das Ihmezentrum. Es geht um die bewegende Geschichte des Quartiers und die Möglichkeiten einer nachhaltigen und kreativen Transformation.

Die Veröffentlichung ist für Spätsommer 2016 geplant.

März 2016 – Das Ihme-Zentrum in der Politik

Constantin Alexander beim Kongress Zukunftsstadt.

Constantin Alexander beim Kongress „Urban Futures“.

Der Februar war ein guter Monat für das Ihme-Zentrum: Am 22. Februar wurde Constantin Alexander vom Bundesbildungsministerium nach Berlin eingeladen, um beim Kongress „Urban Futures“ vom Fraunhofer-Institut seine Arbeit für eine nachhaltige und kreative Transformation des Ihme-Zentrums vorzustellen. Das Projekt stieß besonders bei Politikern aus anderen Städten und weiteren Nachhaltigkeitsexperten auf großes Interesse. Einige haben sich bereits für Rundgänge durch das Ihme-Zentrum angemeldet. Der nächste öffentliche Spaziergang ist übrigens am 13. März 2016. Anmeldungen hier.

Volles Haus beim Pre-Screening der Ihme-Zentrums-Dokumentation.

Volles Haus beim Pre-Screening erster Szene aus der Ihme-Zentrums-Dokumentation.

Am 27. Februar stellte Alexander dann gemeinsam mit seinem Projektpartner, dem Filmemacher Hendrik Millauer, erste Szenen ihrer Dokumenation „Das Ihme-Zentrum – Traum Ruine Zukunft“ auf dem Utopianale Filmfestival in Hannover vor. Der Saal war so voll, das einige Besucher stehen mussten. Im Anschluss hielt Architekt Gerd Runge einen Vortrag über die Ursprünge des Ihme-Zentrums und dessen architektonischer Vorbilder sowie möglicher technischer Aufwertungen des Quartiers. Auch hier war das Interesse sehr groß. Gerd Runge erklärte am 29. Februar ausserdem im Social Center Linden, warum die Krise des Ihme-Zentrums eine Chance ist für den gesamten Stadtteil. Manche Beobachter gehen inzwischen sogar so weit, das Ihme-Zentrum als eines der bestimmenden Themen des Kommunalwahlkampfes in diesem Jahr auszurufen. 

Sie könnten recht haben: Nur gemeinsam und über Parteiengrenzen hinweg lässt sich so eine Aufgabe erfüllen. Dafür setzen sich viele Menschen ein, die sich ein lebendiges Zentrum wünschen, von dem ganz Hannover profitieren würde.

Am Mittwoch, 9. März, findet eine Anhörung zum Ihme-Zentrum im Bezirksrat Linden-Limmer statt. Eingeladen sind u.a. Torsten Jaskulski als Verwalter des Ihme-Zentrums, Gerd Runge als Vertreter des Bundes Deutscher Architekten (BDA) sowie Constantin Alexander, um seine Kampagne für eine nachhaltige Transformation des Ihme-Zentrums vorzustellen. Die Sitzung beginnt um 19 Uhr im Freizeitheim Linden (Windheimstraße 4). Das Ganze ist öffentlich. Hier gibt es alle Infos zur Anhörung.

 

Februar 2016 – Das Ihme-Zentrum beim Utopianale Filmfestival

Utopianale

Am Samstag, 27. Februar, zeigen Hendrik Millauer und ich erste Szenen unserer  Dokumentation „Das Ihme-Zentrum – Traum Ruine Zukunft“ auf dem Utopianale Filmfestival 2016 im Freizeitheim Linden in Hannover. Nach der Vorführung wird es ein Gespräch mit uns geben und eine Zukunftswerkstatt zum Thema „Welche Visionen wünschen wir uns für das Ihme-Zentrum?“ Wir haben im Vorfeld mit dem Organisator Felix Kostrzewa gesprochen, was Besuchende erwartet.

Was ist die Utopianale und seit wann gibt es euch?
Die Utopianale ist ein jährliches Dokumentarfilmfestival. Thematisch orientiert sind wir an den Herausforderungen im Bereich Umwelt- und Ressourcenschutz, aber wir nennen es auch ein konstruktives Filmfestival. Wir zeigen nämlich nur Filme, die auch Lösungen aufzeigen. Die heutigen Herausforderungen erscheinen oft riesig und zu komplex, aber es gibt tolle Dokumentationen von „Geschichten des Gelingens“. Das ist mehr unser Ding.
Begonnen haben wir 2012 im April. Seitdem hat sich einiges getan und wir gestalten nun schon die 4. Durchführung.

Winter

Ihr legt einen besonderen Fokus auf gesellschaftlich kritische Filme: Ist das Kino sonst aus deiner Sicht politisch genug?
Ich weiß gar nicht, ob ich es kritisch nennen möchte. Die Gesellschaft ist, wie sie ist, aber sie kann so nicht bleiben, ohne sehr unfair für Viele zu werden. Mein Favoritenzitat dazu ist von Kenneth E. Boulding: „Jeder, der glaubt, exponentielles Wachstum kann andauernd weitergehen in einer endlichen Welt, ist entweder ein Verrückter oder ein Ökonom.“
Weil es ein Morgen gibt, sollten wir zumindest das Jetzt überdenken, denn es muss ja keine ökologische und menschliche Katastrophe werden, oder? Unser Lebensstil ist nicht nachhaltig für die Welt und erst recht nicht, wenn fairerweise alle Menschen soviel konsumieren möchten, wie wir es hier gerade tun.  Also lohnt ein Nachdenken, lohnen Gespräche und lohnen Filme über Alternativen.

Winter

Ob es genug politisches Kino gibt?
Das ist mir fast egal. Tatsache ist, dass viel politisches Informieren nicht erreicht hat, dass sich etwas Wesentliches ändert. Aber vielleicht muss Kino auch einfach nichts. Kino ist eigentlich Kunst und ich schreibe keinem vor, worüber und wie er oder sie künstlerisch aktiv sein will. Das Problem ist vielleicht nur, dass das Meiste, was im Kino und Fernsehen gesehen wird, nur noch der Ablenkung dient.

Neben Filmen bietet ihr auch sonst ein buntes Programm. Worauf können sich die Besuchenden sonst so freuen?
Vor allem können Sie sich vielleicht aufeinander freuen. Wir erwarten ein volles Freizeitheim mit Leuten, die sich konstruktiv interessieren, teilweise schon engagieren und alle neugierig sind.
Über 10 Gruppen und Initiativen stellen sich sich in einem Markt der Möglichkeiten vor, was sie machen und wie sie sich engagieren. Wir bieten auch noch über 10 Workshops in zwei Phasen an, ein ganzer Raum ist erstmals auch für Kinder da, wo sie Ideen wirklich bauen dürfen. Bei einem Mitbringfrühstück, mit dem wir den Tag beginnen, kann man sich auch ganz locker begegnen und wieder können wir gespannt sein, welche Ausklänge sich noch gestalten.

Im Sinne des diesjährigen Mottos wird sich einiges um Bewegung und Mobilität drehen, sodass wir zum Beispiel auch eine CriticallMass-Tour anbieten können. Der Ideengeber der internationalen SimPol-Bürger-Bewegung kommt zu Besuch und erklärt uns, was er sich vorstellt, damit wir darüber nachdenken und diskutieren können. Aber bei allem Programm ist mir und uns vor allem wichtig, dass es um die Menschen geht, mit denen wir zusammen beim Festival feiern. Das sind die Leute, mit denen wir einen Wandel schaffen. …oder eben nicht! Reden wir miteinander. Zumindest einen gemeinsamen Film kennen wir schon?

151215_Crowdfunding_Utopianale_Teaserbild

Felix Kostrzewa ist Mitorganisator der Utopianale und leitet sonst den Wissenschaftsladen Hannover.

Unser Werkstattbericht beginnt um 13 Uhr im Freizeitheim Linden. Um 17.30 erklärt der Architekt Gerd Runge in einer Präsentation, welche Visionen er für das Ihme-Zentrum hat.

Februar 2016 – Das Ihme-Zentrum wird zum Filmstar

Am 31. Januar endete die Crowdfunding-Kampagne für die Produktion unserer Dokumentation „Das Ihme-Zentrum – Traum Ruine Zukunft“. Wir haben 8.764 Euro über Spenden eingenommen und sind sehr dankbar! Für uns heißt das: Die Arbeit kann jetzt richtig losgehen. Wir werden euch an dieser Stelle auf dem Laufenden halten. Vielen vielen Dank an alle Unterstützer, die wir wir das Ihme-Zentrum als Chance sehen.