Ein neues Wahrzeichen für Hannover

Warum das Ihme-Zentrum eine Chance und keine Bauruine ist.

Kategorie: Das Ihme-Zentrum – Traum Ruine Zukunft

Der schlafende Riese wacht langsam auf

Advertisements

Das Experiment Ihme-Zentrum ist abgeschlossen

Wie können kaputte Strukturen und Systeme repariert werden? Das heraus zu finden war mein Hauptantrieb, als ich 2014 ins Ihme-Zentrum gezogen bin. Seitdem konnte ich genug Material sammeln, um eine Analyse über Transformation in unserer Gesellschaft zu schreiben: Über Ereignisse und Prozesse, die das Gemeinwohl und damit auch den sozialen Frieden in der Gesellschaft gefährden. Über den Wandel, der uns zwingt, neu zu denken und die Zukunft nachhaltig zu gestalten. Aber auch über all die kreativen Antworten, die es schon heute gibt, um mit Globalisierung, Digitalisierung und dem demografischen Wandel umzugehen.

Bevor ich mich zum schreiben zurückziehe spreche ich bei einem Kaminabendgespräch mit dem Journalisten Jan-Egge Sedelies über Ergebnisse, Innovationsansätze, erzähle aber auch spannende und humorvolle Anektdoten aus der Welt des Ihme-Zentrums, von Wutbürgern, der Immobilienwirtschaft und natürlich aus der Lokalpolitik, die zeigen: Das kaputte Quartier lässt sich reparieren.

Wann: Mittwoch, 13. Juni 2018 – 19 Uhr
Wo: Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum, Ihmeplatz 7e
Wie viel: Kostenloser Eintritt bei Anmeldung via mail(.)ihmezentrum(org)

Von der Ruine zum Hype – die Wiederentdeckung des Ihme-Zentrums

Rund 100.000 Quadratmeter Leerstand in bester Lage. Eine bewegte Geschichte, die an einen Krimi erinnert. Und ein Ruf, der nur wenig Hoffnung macht: Als Constantin Alexander im Sommer 2014 für ein wissenschaftliches Experiment ins Ihme-Zentrum zieht, lag der Brutalismus-Stadtteil am Rande von Hannovers Innenstadt am Boden. Ignoriert von der Politik und der Wirtschaft dominierte Hoffnungslosigkeit und negative Presse die Stimmung der meisten Bewohner.

Vier Jahre später sieht das Ganze anders aus: Mit einer Mischung aus Forschung und einer kreativen, inzwischen preisgekrönten Nachhaltigkeitskampagne von Constantin Alexander wurde aus der vermeintlichen Ruine ein Möglichkeitsraum und Ort für Innovationen: 

Immer häufiger ziehen junge Familien ein. Künstler und Kreative haben das Quartier entdeckt, und sogar die Stadtpolitik verspricht ein größeres Engagement.

Wie der Wandel gelungen ist und welche Lektionen sich daraus für ganz Hannover ziehen lassen, erläutert Initiator Constantin Alexander am Mittwoch, 13. Juni, im Gespräch mit Jan Egge Sedelies (Hannoversche Allgemeine Zeitung).

Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr in der Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum. Der Eintritt ist kostenlos. Wegen begrenzter Plätze ist eine Anmeldung per E-Mail notwendig unter mail(at)ihmezentrum.org.

Die Veranstaltung ist der Abschluss der #ihmezentrum2025 Reihe, bei der Innovationen im urbanen Raum erforscht wurden. Die Reihe wurde gefördert aus Mitteln des Innovationsfonds des Kulturbüros der Landeshauptstadt Hannover.

Das Ihme-Zentrum im Kino

Am 13. Februar läuft die Doku über das Ihme-Zentrum das nächste Mal im Apollokino in Hannover-Linden.

45 Minuten, 5 Euro

September 2017 – Wie die Medien das Ihme-Zentrum sehen

Ab und zu besuchen Medienvertreter das Ihme-Zentrum, um sich vor Ort anzuschauen, wie Bewohnerinnen und Bewohner konstruktiv an der Verbesserung ihres Stadtteils arbeiten.
Hier zwei aktuelle Artikel – über das Nachbarschaftscafé in der Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum und junge kreative Aktivistinnen aus dem Quartier.

Erschienen in „Hallo Linden“, September 2017.

 

-+-

 

„Schöne neue Welt“ bei Süddeutsche Zeitung / jetzt.de

September 2017 – Auszeichnung für unser Projekt

Unsere Medienkampagne für eine Transformation des Ihme-Zentrums wurde durch das Netzwerk Recherche ausgezeichnet: Die Kampagne „Das Ihme-Zentrum – ein neues Wahrzeichen für Hannover“ ist aus Sicht der Jury ein wertvoller Beitrag für gemeinnützigen Journalismus in Deutschland. Besonders der konstruktive und nachhaltige Ansatz überzeugte die Entscheider. Sie sehen in dem Projekt eine mögliche Blaupause und Vorbild für den Umgang mit Problemen und Herausforderungen im Bereich Stadtentwicklung, Lokaljournalismus und nachhaltiger Entwicklung.

Der Preis beeinhaltet eine Förderung sowie die Möglichkeit, das Projekt 2018 bei der Jahreskonferenz von Netzwerk Recherche beim NDR in Hamburg vorzustellen. Zu den Unterstützern des Preises gehört außerdem die Schöpflin Stiftung.

Initiator Constantin Alexander plant mit der Förderung u.a. die Weiterentwicklung dieser Website zu einer interaktiven Plattform sowie mehreren Events zum Thema Ihme-Zentrum und Medien in der Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum im kommenden Jahr. Das Ziel ist u.a. die Perspektive der Bewohner auf das Thema zu stärken und diesen mehr Gewicht in der Diskussion zu geben.

Juli 2017 – Das Ihme-Zentrum als Teil der Skulptur Projekte Münster

Der Baustil des Ihme-Zentrums, der Brutalismus, erlebt derzeit ein Revival. Immer mehr Architekten, Stadtentwickler, Kreativschaffende und Künstler entdecken das Erbe dieser vergessenen Moderne aus den 60er- und 70er-Jahren und fordern ein Umdenken im Umgang damit. Anstatt die Brutalismus-Gebäude abzureißen, sollten sie wie das Barbican Centre in London wieder belebt werden. Dass auch das Ihme-Zentrum ein riesiges Potenzial bietet, zeigt nicht zuletzt der Verein Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum.

Am Samstag, 29. Juli 2017, darf Constantin Alexander, Mitgründer der Zukunftswerkstatt und Initiator des Transformationsprojektes im Ihme-Zentrum, bei einem Symposiums im Rahmen der Skulptur Projekte Münster erklären, warum und wie das Ihme-Zentrum ein neues Wahrzeichen für Hannover werden soll. Die Veranstaltung „Brutiful Life“ im Freihaus MS ist hochkarätig besetzt: Mit auf dem Podium sitzen Inke Arns (HMKV, Dortmund), Theo Deutinger (T. D. Architects, Amsterdam & Salzburg), Georg Elben (Skulpturenmuseum Glaskasten Marl) und Oliver Elser (D. A. M. Frankfurt).

Kooperationspartner ist StadtBauKultur NRW.

Juli 2017 – Doku über das Ihme-Zentrum wieder im Kino

Am 30. Juli ist die nächste Vorführung der Dokumentation über das Ihme-Zentrum​ im Apollokino in der Hannover​-Linden. Los geht es um 20.15 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 4 Euro. Tickets gibt es auf der Website des Kinos oder direkt vor Ort.

Auch weitere Termine stehen fest:
13. August – 20.15 Uhr
5. September – 17.30 Uhr

Mai 2017 – Das Ihme-Zentrum in den Medien

Joanna Itzek schreibt im Schweizer Architekturmagazin VISO über das Ihme-Zentrum – auf Deutsch und Französisch.

Die Eröffnung der Nachbarschafts- und Kulturräume im Ihme-Zentrum rückt näher. Am 11. Juni ist die Eröffnung der Zukunftswerkstatt am Ihmeplatz 7E. Immer wieder kommen Journalisten ins Ihme-Zentrum, um sich anzuschauen, wie dort an einer nachhaltigen und kreativen Stadtentwicklung gearbeitet wird. So war Joanna Itzek für das Schweizer Architekturmagazin VISO da und berichtet auf Deutsch und Französisch. Und auch die Hannoversche Allgemeine Zeitung beobachtet genau, was derzeit im Ihme-Zentrum passiert.

Jutta Rinas von der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung hat einen Tag der offenen Tür in der Zukunftswerkstatt besucht.

Das Ihme-Zentrum ist ein Möglichkeitsraum und keine Ruine

Gerd Runge erklärt beim Rundgang die Geschichte und das Potenzial des Ihme-Zentrums.

Gerd Runge (Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum e.V.) erklärt beim Rundgang die Geschichte und das Potenzial des Ihme-Zentrums.

Seit etwa zwei Jahren gibt es Rundgänge durchs Ihme-Zentrum. In rund anderthalb Stunden erklären Architekten, Künstler oder Wirtschaftsexperten aus der Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum, warum das Quartier als Utopie der 1970er-Jahre gebaut wurde und wie es durch Spekulation, Missmanagement und einer verfehlten Stadtentwicklungspolitik zur Ruine wurde. Doch die Krise des Ihme-Zentrums ist auch eine Chance: Das Viertel bietet durch seine Lage, der Wohnungen und des vielen Freiraums ein riesiges Potenzial für eine nachhaltige, kreative und lebenswerte Zukunft.

Im Rahmen des Weihnachtsmarktes im Ihme-Zentrum Mitte Dezember boten Architekt Gerd Runge und Nachhaltigkeitsberater Constantin Alexander mehrere Rundgänge durch das Quartier an. Zu den Touren kamen mehrere hundert Interessierte – von jung bis alt. Viele schilderten im Anschluss ihre Verwunderung über die Zustände vor Ort, gaben den beiden aber Recht und unterstützen die Pläne des Vereins.

„Ich  wohne  seit 1982 in Linden und  habe die Entwicklung des Ihmezentrums  stets verfolgt. Ich habe den Rundgang genossen und habe ihnen sehr gerne zugehört. Dieser allg. Pessimismus zu diesem Thema ärgert mich schon seit lange Zeit. Um so erbaulicher fand ich ihre zukunftsorientierte positive Haltung zu diesem Thema. Machen sie weiter so, das Ihmezentrum hat viel Potenzial.“ H.C.


„Mein erster Eindruck, als ich vor 2 Jahren mit dem Rad an der Ihme entlanggefahren bin, war auch negativ geprägt. Nach dem Rundgang und den Hintergrundinfos sehen wir das Ihme Zentrum wirklich ein besser anders.“ S.S.

Wer sich für die Rundgänge interessiert, hier findet sich der nächste Termin.

Wer sich für die Geschichte und das Potenzial des Ihme-Zentrums interessiert, findet hier eine Reihe von Veranstaltungen.

Das Projekt ist auch auf Facebook, Instagram und Twitter.

Anmerkung: Die Namen der Rundgangsteilnehmenden werden aus Datenschutzgründen nicht offen genannt.