Mai 2015 – „Eine unvergleichlich hohe Lebensqualität“

von Experiment Ihme-Zentrum

Panorama über dem Ihme-Zentrum

Bei einem meiner Rundgänge kam sie als Gast und zeigte den interessierten Zuhörern, wie wenig die Legenden um das Ihme-Zentrum mit der Realität zu tun haben. Britta Zogall ist Fan ihres Zuhauses, seit ihrem Einzug Anfang der 1990er-Jahre. Und die Tierärztin sieht großes Potenzial in dem Gebäude.

Sie wohnen seit Jahrzehnten im Ihme-Zentrum. Wie war es hier früher?
Als wir 1992 eingezogen sind, war das ein Traum mit dem Einkaufszentrum unten. Wir konnten den Einkaufswagen mit in den Fahrstuhl nehmen und damit bis zur Wohnung fahren. Auch unsere drei Kinder haben es geliebt, am Springbrunnen am Ihmeplatz zu spielen oder auf einem der Spielplätze in den Höfen. Leider sind die inzwischen ein wenig verwaist, seitdem die wunderschönen Bäume gefällt wurden. Deren Wurzeln hatten sich irgendwann in die Decke des Supermarkts gegraben.

Die Wohnungen im Ihme-Zentrum sind fast alle belegt. Und die Bewohner lieben das Leben hier. Doch trotzdem hat das Gebäude so einen schlechten Ruf. Können Sie das verstehen?
Nein, ich verstehe nicht, dass das Ihme-Zentrum nicht mehr Aufmerksamkeit bekommt. Immer mehr Menschen wollen in die Stadt ziehen, die Wohnungssituation in Hannover ist jetzt schon angespannt, und gleichzeitig sind die Zinsen auf Kredite unglaublich niedrig. Alle wollen in Betongold investieren, nur im Ihme-Zentrum nicht? Das kann ich nicht glauben.

Blick nach Norden

Immer wieder wird über große Pläne zur Wiederbelebung des Gewerbebereichs gesprochen. Haben Sie eine Vorstellung, was helfen könnte?
Aus meiner Sicht sollte man die erste Etage in Wohnungen oder meinetwegen auch Büros umbauen und im Erdgeschoss ein paar Geschäfte. Aber ein Einkaufszentrum lohnt sich hier doch nicht.

Wird das Ihme-Zentrum unterschätzt?
Ja! Aus meiner Sicht steckt unglaublich viel Potenzial im Ihme-Zentrum. Ich kann mir gut vorstellen, auf die Dächer Solarzellen oder kleine Windkraftanlagen zu bauen. Mein Traum wäre auch Bienenstöcke auf das Dach zu stellen, aber so etwas muss natürlich mit den Nachbarn besprochen werden.
Meine Familie wohnt bereits mehrgenerationenmäßig hier. Von meinen drei Kindern, die hier aufgewachsen sind, wohnen alle hier im Haus oder ein Haus weiter. Mein Enkelsohn kommt jetzt schon die Treppen hoch zu uns. So etwas ist ganz wertvoll.

Block

Es wird viel über das Ihme-Zentrum als Raum für Kreativität gesprochen. Gibt es ein Thema, was bislang unerwähnt bleibt?
Etwas, das immer unterschätzt wird, ist die Barrierefreiheit des Ihme-Zentrums. Hier können auch ältere Menschen mit Mobilitätseinschränkung problemlos leben und haben durch die Lage und den Ausblick eine unvergleichlich hohe Lebensqualität.

Sie wollen also bleiben – egal, was kommt?
Die Lebensqualität im Ihme-Zentrum ist sehr groß. Man lebt sehr zentral, und gleichzeitig ist es hier unfassbar ruhig. Und dann dieser Blick. Ich will hier einfach nicht ausziehen, das ist meine Heimat.

Advertisements